Chisora-Drohung an Vitali Klitschko: „Ich bin die schlimmste Pest“

Beim ersten Presse-Auftritt vor dem WM-Kampf Mitte Februar gab es die üblichen Verbal-Scharmützel.

München - Herausforderer Dereck Chisora hat Boxweltmeister Vitali Klitschko mit markigen Sprüchen den Kampf angesagt. „Ich bin die schlimmste Pest, die Klitschko je gesehen hat. Das wird der größte Schock, den er je erlebt hat“, sagte der Brite beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Profis am Donnerstag in München. Der ältere der Klitschko-Brüder wird seinen WBC-Schwergewichtstitel am 18. Februar 2012 in der Münchner Olympiahalle gegen Chisora verteidigen. Der Kampf wird live von RTL übertragen.

Vitali Klitschko blieb die Antwort auf Chisoras Provokationen nicht schuldig. „Ich werde dir einen Weckruf schicken, damit du rechtzeitig da bist und der Kampf auch stattfinden kann“, versprach der 40 Jahre alte Ukrainer seinem Widerpart. Die Pressekonferenz fand erst mit einem Tag Verspätung statt, da Chisora und sein Management am Dienstag den Flug von London nach München verpasst hatten.

Beide Boxer gaben sich gut zwei Monate vor ihrem Fight siegesgewiss. „Ich kann mir nicht erlauben, gegen Schwächere als Chisora zu boxen, und war beeindruckt von seinem letzten Kampf. Aber nach unserem Aufeinandertreffen werden sich keine Fragen mehr stellen“, sagte der Titelverteidiger. Vitali Klitschko hat von 45 Profikämpfen 43 Profikämpfe gewonnen, sensationelle 40 durch K.o.

Chisoras Bilanz nimmt sich mit 15 Siegen (9 K.o.) und zwei Niederlagen demgegenüber zwar bescheiden aus. Der 27 Jahre alte Brite will sich aber vor dem scheinbar übermächtigen Klitschko nicht verstecken: „Ich komme, um zu kämpfen und zu gewinnen.“ Chisora sollte bereits zweimal gegen Wladimir Klitschko boxen. Beide Kämpfe kamen wegen Verletzungen des Ukrainers nicht zustande. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren