Dörfer vor Aussterben bewahren

Die Abwanderung aus den Dörfern ist auch im Bezirk Kitzbühel zu spüren. Das Forum Land will hier dagegenhalten.

  • Artikel
  • Diskussion

Von Harald Angerer

Kitzbühel –Der Tiroler Speckgürtel hat nichts mit der geräucherten Tiroler Fleischspezialität zu tun – vielmehr ist dieser ein Beispiel für das Abwandern der Bevölkerung aus der ländlichen Region. Als Speckgürtel wird das Inntal von Imst bis Kufstein bezeichnet. Die Region ist die wirtschaftlich attraktivste in Tirol. „Schon jetzt lebt die Hälfte der Tiroler Bevölkerung lediglich in 14 Tiroler Gemeinden und Städten“, bringt es LR Franz Berger bei einer Pressekonferenz auf den Punkt.

Die Abwanderung in das Inntal betrifft die Gemeinden im Bezirk Kitzbühel. Zwar gibt es laut Statistik Austria im Bezirk Kitzbühel bis 2035 einen Bevölkerungszuwachs von 5,8 Prozent, bei der erwerbstätigen Bevölkerung hingegen einen Rückgang um 8,8 Prozent. „Dieser Entwicklung wollen wir mit dem Forum Land entgegenwirken“, sagt BR Georg Keuschnigg. Dazu wird in den nächsten Wochen in Tirol die Diskussionsreihe „Dorf ohne Leben? – Gib deiner Region eine Stimme“ durchgeführt. „Wichtig ist, dass in den Dörfern die Infrastruktur ausreichend ist und es Arbeitsplätze gibt und ärztliche Versorgung. Wir wollen die verschiedensten Punkte bei den Diskussionen zum Thema machen und hören, was den Menschen wirklich wichtig ist“, schildert Keuschnigg weiter.

Wenn weniger Menschen in einer Gemeinde wohnen, sinken die Einnahmen für die Kommune. „Es muss auch in Zukunft gesichert sein, dass die Gemeinden genug Geld haben, um zum Beispiel die Altenpflege, die Kinderversorgung und die Schneeräumung zu sichern“, sagt Keuschnigg. Einer seiner Vorschläge ist das Aufteilen der Kommunalsteuer. Es könne nicht sein, dass in Orten mit vielen Betrieben die Kommunalsteuer zusammenfließe und die Nachbargemeinden durch die Finger schauen.

An zwei Abenden können die Menschen aus dem Bezirk zur Entwicklung der ländlichen Region mitreden. Am 19. April in der Aula der Volksschule Brixen und am 8. Mai im Hotel Post in St. Johann. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.


Kommentieren