Internetseiten von Al-Kaida offenbar Opfer von Hackerangriffen

Betroffen seien insbesondere die Seiten Al-Fida und Shamukh al-Islam, die als Referenz für andere islamistische Online-Foren dienen.

  • Artikel
  • Diskussion

Washington - Mehrere Internetseiten des Terrornetzwerks Al-Kaida sind offenbar Opfer von Hackerangriffen geworden. Am 23. März seien mehrere der wichtigsten Webseiten erloschen, sagte der Forscher Aaron Zelin von der Brandeis Universität im US-Bundesstaat Massachusetts am Dienstag. Betroffen seien insbesondere die Seiten Al-Fida und Shamukh al-Islam, die als Referenz für andere islamistische Online-Foren dienen. Die beiden Seiten würden Botschaften von Al-Kaida authentifizieren und seien daher besonders wichtig.

Nach Angaben von Zelin war Shamukh al-Islam am Montag wieder online, doch waren die Foren noch nicht wieder aktiv. Nach Ansicht des Forschers deutete alles auf einen Cyber-Angriff hin, da die Webseiten im Voraus darauf hinweisen, wenn sie ihre Dienste etwa für Wartungsarbeiten unterbrechen. Bisher bekannte sich niemand zur Abschaltung der Webseiten. Wie James Lewis vom Center for Strategic and International Studies sagte, könnte das lange Schweigen ein Zeichen für die schwindenden Internet-Kapazitäten von Al-Kaida sein. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte