23-Jähriger bei Arbeiten nach Waldbrand in Spiss verletzt

Umgestürzte Bäume hatten die Landesstraße verlegt und eine Stromleitung beschädigt, wodurch ein Waldbrand verursacht wurde.

Spiss – Von heftigen Sturmböen umgerissene Bäume sorgten am Sonntag in der Umgebung von Spiss für Verkehrbehinderungen und einen kleinen Waldbrand. Die Spisser Landesstraße wurde an mehreren Orten zwischen Spiss und Noggels von Bäumen verlegt, zudem stürzten Bäume in eine Stromleitung.

Durch die abgerissene Leitung brach oberhalb der Zufahrt nach Gstalda ein Waldbrand aus. Ein Ausbreiten des Feuers konnte aber trotz des stürmischen Winds durch die Feuerwehren von Spiss, Pfunds und Nauders verhindert werden.

Zehn TIWAG-Techniker waren bereits kurz nach Ausbruch des Brandes mit der Instandsetzung der an mehreren Stellen beschädigten Leitung beschäftigt. Dabei wurden sie, nach dem Löschen des Feuers, von Feuerwehrmännern und einem 23-jährigen Holzarbeiter unterstützt.

Kurz nach 12 Uhr stürzte der 23-Jährige von einer bergseitigen Hangmauer etwa vier bis fünf Meter auf die darunter liegende Landesstraße und zog sich dabei Verletzungen am linken Fuß zu. Der Mann musste mit der Rettung ins Krankenhaus Zams gebracht werden, aufgrund des heftigen Windes war ein Hubschraubereinsatz nicht möglich.

Aufgrund der anhaltenden Sturmböen mussten schließlich auch die Aufräumarbeiten abgebrochen werden. Gegen 15.30 Uhr konnten diese aber wieder aufgenommen werden, so dass die Spisser Landesstraße ab 17.30 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. (tt.com)