Michael Jackson hatte angeblich Affäre mit Whitney Houston

Beverly Hills – Michael Jackson und Whitney Houston kamen sich angeblich während der frühen 90er näher. Laut Jacksons ehemaligem Bodyguard M...

Beverly Hills –Michael­ Jackson und Whitney Houston kamen sich angeblich während der frühen 90er näher. Laut Jacksons ehemaligem Bodyguard Matt Fiddes war der King of Pop, der 2009 an einer Propofolvergiftung starb, bis zu seinem Tod in seine Kollegin verliebt. Diese kam im Februar 48-jährig ums Leben. „Sie trafen sich, weil sie zwei der erfolgreichsten Künstler auf dem Planeten waren und sich in denselben Kreisen bewegten“, behauptet Fiddes im Interview mit der Sun. „Der Funke sprang sofort über, als wären sie seelenverwandt gewesen, denn sie wussten beide, wie es ist, so berühmt zu sein.“

Zuvor hätte Houston eine Liaison mit Jacksons Bruder Jermaine gehabt. Michael sei deshalb sauer gewesen, „aber das hielt ihn nicht davon ab, sie für den Rest seines Lebens zu lieben“. Damals soll er sogar auf eine Hochzeit gehofft haben. „Whitney zog praktisch auf Michaels Ranch und sie hatten eine kurze Romanze, wie jedes andere junge Paar“, berichtet Fiddes. „Aber Michael meinte später, stets darauf gehofft zu haben, dass sich die Beziehung weiterentwickelt, und dass er davon geträumt hätte, sie zu heiraten.“

Aufgrund seiner Medikamentenabhängigkeit soll Jackson in den späteren Jahren seines Lebens impotent gewesen sein. Fiddes: „Er hatte damals zwei Freundinnen – eine Hausangestellte und eine andere junge Frau. Aber beide Beziehungen fielen auseinander, kurz bevor er starb, denn im Schlafzimmer war tote Hose.“ Zudem habe Jackson große Mengen an Alkohol konsumiert, beteuert sein Bodyguard. „Als er seine ‚This Is It‘-Konzerte in der O2-Arena in London ankündigte, hatte er zuvor eine halbe Flasche Whiskey getrunken, um mit dem Druck klarzukommen.“ Er habe außerdem eine kugelsichere Weste getragen, weil er schreckliche Angst gehabt habe, wegen der Kindesmissbrauchs-Gerüchte umgebracht zu werden. (bang)