Nach der Wahl

Parteien tasten sich langsam vor

Innsbruck – Wie angekündigt trafen sich gestern Nachmittag die drei Großen des neugewählten Innsbrucker Gemeinderates – ÖVP, Für Innsbruck (...

Innsbruck –Wie angekündigt trafen sich gestern Nachmittag die drei Großen des neugewählten Innsbrucker Gemeinderates – ÖVP, Für Innsbruck (FI), Grüne – abwechselnd zu ersten Sondierungsgesprächen. Dort sollte zunächst nichts Inhaltliches, sondern lediglich der zeitliche Fahrplan für die kommenden Verhandlungstage festgelegt werden. Ebenso galt es sich auf Spielregeln sowohl für die interne als auch externe Kommunikation aus den jeweiligen Runden zu einigen.

Insbesondere FI und Grüne ließen durchblicken, Verhandlungen mit der ÖVP nur in großer Runde und nicht einzeln abhalten zu wollen. Nur dies garantiere die nötige Transparenz zur notwendigen Vertrauensbildung. Auch ÖVP-Spitzenkandidat Christoph Platzgummer sagte, dass zunächst über „Inhalte zu sprechen sein wird, die außer Streit gestellt werden können“. FI und Grüne müssten aber auch anerkennen, dass die ÖVP mit dem gekoppelten Seniorenbund „klar stärkste Gruppierung“ sei. Wer einen Vizebürgermeisterposten bekäme, sei für Platzgummer „derzeit kein Thema“. Sonja Pitscheider indes bestätigte, dass die Grünen durchaus „daran Interesse“ hätten.

Sowohl Gespräche mit ÖVP als auch mit FI seien avisiert, sagte SP-Stadtparteichef Ernst Pechlaner. Dies sei aber nur ein „erstes Abtasten“. (mami)

Verwandte Themen