Landwirte im Klassenzimmer

Von Walter Zwicknagl...

Von Walter Zwicknagl

Jenbach –Genau 21 Bäuerinnen, die speziell geschult wurden, geben heuer in Schulen in allen Tiroler Bezirken ihr Wissen weiter. „Im Vorjahr starteten wir zum Thema Milch mit 90 Schulstunden, heuer sind es schon 150 Stunden“, freute sich Landesbäuerin Resi Schiffmann an der Neuen Mittelschule 2 in Jenbach zum Auftakt der Woche der Landwirtschaft. Seminar­bäuerin Monika Köchler aus Buch hatte gleich zwei Hühner mit ins Klassenzimmer gebracht und klärte die jungen Leute über das gesunde Ei auf. „Das ist praxisnaher Unterricht. Mehr denn je ist die Sensibilisierung für gesunde Ernährung notwendig“, begrüßte Landesrätin Beate Palfrader die Initiative von Land, Landesschulrat, Schule am Bauernhof, der Tiroler Bäuerinnen-Organisation, von Agrarmarketing und Landwirtschaftskammer.

„Das Wissen um die Lebensmittel und deren Herkunft geht rasant verloren. Kinder, die man im Ausland befragte, waren der Meinung, dass Joghurt auf Bäumen wächst und die Kuh tatsächlich lila ist. Die heranwachsenden Generationen sind Profis im Umgang mit Computer und Handy. Woher ihre Ernährung stammt, wissen sie aber oft nicht“, zeigt Wendelin Juen als Geschäftsführer der Agrarmarketing Tirol auf. „Wir schätzen dieses Angebot und hoffen auf eine Weiterführung des Projektes. Denn dieses ist realbezogen. So wecken wir bei den Schülern Interesse für die Landwirtschaft“, ist Direktor Dietmar Auckenthaler überzeugt.