Genuss

Das „Noma“ bleibt die Nummer eins

Das beste Restaurant der Welt ist in Kopenhagen zu finden. Das „Steirereck“ landet auf einem Spitzenplatz.

Wien, Kopenhagen –Die nordische Welle rollt weiter: Zum dritten Mal in Folge ist das Kopenhagener „Noma“ von der Zeitschrift Restaurant Magazine zum besten der Welt ernannt worden. Dank seiner Liebe zum Detail und seines innovativen Ansatzes habe Chefkoch René Redzepi sich den Titel erneut sichern können. Das in einem alten Kopenhagener Hafenspeicher untergebrachte „Noma“ hatte 2010 dem spanischen Restaurant „El Bulli“, das inzwischen geschlossen ist, den Spitzenplatz streitig gemacht.

Spanien ist dennoch keine kulinarische Wüste. Platz zwei und drei gehen nämlich genau dort hin, und zwar ebenfalls an die Gewinner des vergangenen Jahres. „El Celler de Can Roca“ im katalonischen Girona bleibt zweitbestes Restaurant, gefolgt von „Mugaritz“ in San Sebastian.

Als bestes Lokal in Österreich landete das Wiener „Steirereck“ auf Platz elf (2011: Platz 22). Das „Steirereck“ ergatterte darüber hinaus einen erstmals vergebenen Sonderpreis für Slow Food. Es ist der einzige österreichische Gourmettempel unter den gelisteten 50. Von den Juroren gewürdigt wird das Restaurant vor allem wegen der Verarbeitung heimischer Produkte, der Achtung auf Nachhaltigkeit und der Wiederbelebung vergessener Gerichte: „Vielleicht ist das so, weil das Restaurant mehr als 40 Jahre in der Familie ist, aber Chef-Eigentümer Heinz Reitbauer hat bis dato etwas von einem unbesungenen kulinarischen Helden“, heißt es auf www.theworlds50best.com.

Die Liste der Restaurants wird jährlich von einer Gruppe aus mehr als 800 internationalen Experten der Branche zusammengestellt. Darunter sind Köche, Restaurantkritiker und Gastronomen. (APA)

Verwandte Themen