Feier für Kitzbüheler Schulpark

Kitzbühel – Die Wogen gingen in Kitzbühel hoch, als Anfang 2010 Pläne über die Verbauung des Schulparks im Zentrum der Stadt auftauchten. Di...

Kitzbühel –Die Wogen gingen in Kitzbühel hoch, als Anfang 2010 Pläne über die Verbauung des Schulparks im Zentrum der Stadt auftauchten. Die Erweiterung der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel hätte daran Platz finden sollen. Viele Kitzbüheler protestierten dagegen und nun gab es im Schulpark ein kleines Fest zur Rettung des Schulparks.

„Es freut mich, dass einige zu der Feier gekommen sind, und ich bin glücklich, dass wir unser Ziel erreicht haben“, sagte Horst Ebersberg, einer der treibenden Projektgegner, in seiner Begrüßung. Mit dabei war auch die Sprecherin von „Unser Kitzbühel“, Susanne Wunderer, die Bewegung hatte sich zum Erhalt des Parks formiert. „Dass wir heute hier stehen, zeigt, dass es etwas bringt, sich zur Wehr zu setzen und sich einzubringen. In Kitzbühel herrscht ein neues Klima der Diskussion“, freut sich Wunderer und kündigt an, auch weiter aktiv zu sein. Sie war zu Beginn überrascht, wie viele Kitzbüheler gegen die Verbauung gewesen sind, und hatte die Bürgerproteste in „Unser Kitzbühel“ gebündelt. Vertreten war auch LA Fritz Dinkhauser und der Clubobmann der Liste Fritz, LA Bernhard Ernst. Sie hatten die Kitzbüheler Bewegung im Landtag unterstützt. Aber auch der grüne Bezirkssprecher Helmut Deutinger war vor Ort, er hatte die Sache im Jänner 2010 ins Rollen gebracht. (aha)