Arbeitslosigkeit stieg dramatisch an

Landeck – Das Saisonende schlägt sich dieses Jahr besonders deutlich in der Arbeitslosenstatistik nieder. Im Vergleich zum April des Vorjahr...

Landeck –Das Saisonende schlägt sich dieses Jahr besonders deutlich in der Arbeitslosenstatistik nieder. Im Vergleich zum April des Vorjahres gibt es im Bezirk Land­eck 20,9 Prozent mehr Arbeitslose. Tirolweit wurde eine Steigerung von 10,2 Prozent registriert. Insgesamt waren 3315 Personen ohne Beschäftigung. Betroffen sind laut AMS-Chef Günther Stürz alle Personengruppen: Es waren 644 über 50-Jährige vorgemerkt (+23,4 %), 767 Ausländer (+29,6 %), 597 unter 25-Jährige (+11,2 %), 1831 Frauen (+25,8 %) und 1484 Männer (+15,5 %). Die am stärksten betroffenen Branchen sind erwartungsgemäß der Tourismus und der Handel. Viele Arbeitslose gibt es derzeit auch unter den Skilehrern, so Stürz. Eine positive Beschäftigungsentwicklung verzeichnet er hingegen im Bau- und Baunebengewerbe sowie bei Büroberufen. „Der frühere Saisonschluss gegenüber dem Vorjahr, der gute Verlauf der Wintersaison und in Verbindung damit auch die höhere Beschäftigung bewirken jetzt auch höhere Arbeitslosenzahlen“, erklärt er die dramatische Steigerung. (mr)