Reise

Den Tschirgant umradeln

Die Verbindung der Radwege am Mieminger Plateau, des Gurgltals und des Inntals ergibt eine abwechslungsreiche Umrundung des Tschirgants mit dem Mountainbike.

Von Kurt Pokos

Mötz –Eine feine Mountainbike-Strecke ist die Umrundung des langgestreckten Tschirgant-Massivs, das sich von Imst über den Simmering bis zum Mieminger Plateau hin erstreckt. Gerade recht für die beginnende Radsaison, mit nicht zu langen oder zu steilen Anstiegen, zur Hälfte auf guten Forstwegen oder asphaltierten Radwegen und fast zur Gänze verkehrsfrei.

Bei einer geschlossenen Runde ist es im Prinzip völlig gleichgültig, wo man in die genau 50 km lange Strecke einsteigt. Sinnvoll ist es aber, in Mötz zu starten. Erstens kann man den Aufstieg noch mit frischen Kräften beginnen und hat in Arzkasten, nach 8 km, den anstrengendsten Teil der Runde bereits hinter sich. Was dann folgt, ist eine flotte Abfahrt hinunter nach Dormitz und am idyllischen Gurgltal-Radweg talaus bis kurz vor Imst. Nochmals wartet ein kurzer Anstieg nach Karres, dem wiederum eine lange Abfahrt nach Roppen folgt, wo man in den Inntal-Radweg einmündet, auf dem man ganz angenehm, zum Schluss durch die blühenden Obstkulturen in Haiming zurück zum Startpunkt rollt.

Nur zweimal, am Holzleiten und in Roppen, wird die Bundesstraße gequert, danach ist man schon wieder vom Verkehr unbehindert unterwegs. Einkehrstationen unterwegs gibt es genügend. Und wen die Bergwerksgeschichten aus historischer Zeit interessieren, kann noch das unmittelbar am Weg liegende Museum der Knappenwelten besichtigen.

So kommt man hin: In Mötz, Dorfmitte, bei der Kirche links aufwärts in Richtung Mieminger Plateau. Bei den oberen Häusern schwenkt man rechts auf den Forstweg ein, der sich in 4 km anhaltender und gleichbleibender Steigung (10 bis 12 %) durch den Wald schlängelt. Hat man den Grünberglift (km 6) passiert, fährt man auf der breiten Naturstraße in Richtung Bundesstraße, bis ein Mountainbike-Wegweiser nach links zum Holzleitensattel zeigt. Man kommt zur Bundesstraße, sieht gleich kurz oberhalb die Abzweigung nach Arzkasten (km 8,5).

Nach dem Gasthaus links, bei der Kapelle rechts und kurzer Anstieg, Beschilderung Aschland. Lange Abfahrt nach Rossbach (km 15), wo man bei der Brücke links bleibt und der Beschilderung See-Eck folgt. Zur Unterführung der Bundesstraße, dann links parallel zu ihr bis zur großen Kehre beim Schotterwerk (km 17), wo nun der Gurgltal-Radweg ansetzt. Auf ihm bis Strad (km 22,5), danach links bleiben und weiter zu den Knappenwelten (km 24) und in der Folge auf Imst zu. Nach dem auffallenden Hexenhäusl (km 27) beginnt der 1 km lange Anstieg hinauf nach Karres. Mündet man in die nach Karrösten führende Asphaltstraße, rollt man eine kurze Kehre abwärts und biegt gleich scharf links nach Karres (km 31,5) ein.

Das Dorf wird am oberen Rand passiert, man radelt ober den Feldern hinüber zur Karreser Höhe und hat die lange Abfahrt nach Roppen gewonnen. Wiederum Querung der Bundesstraße und gleich darauf Einfahrt nach Roppen, aber nur wenige Meter, denn sogleich hat man den hier ansetzenden Inntal-Radweg erreicht. Über den Wiesenweg abwärts zum Römerbadl (km 37) und am beschilderten Radweg über Magerbach (km 43) und die Apfelplantagen zurück nach Mötz (km 50).

Verwandte Themen