Knappenwelt ist offen, „Maxls“ Vater gefunden

Tarrenz – Am 1. Mai öffnete die Knappenwelt ihre Pforten. Das schöne Wetter trug dazu bei, dass es zum wahren Volksfest wurde: Zahlreiche Be...

Tarrenz –Am 1. Mai öffnete die Knappenwelt ihre Pforten. Das schöne Wetter trug dazu bei, dass es zum wahren Volksfest wurde: Zahlreiche Besucher aus nah und fern nützten den Feiertag, um dabei zu sein – auch eine Abordnung aus Burgberg aus dem Allgäu mit BM Dietmar Fischer an der Spitze. Die Burgberger betreiben eine „Erzgrube“ und stehen mit den Tarrenzern in Verbindung. Knappenwelt-Geschäftsführer Thomas Seelos war von der Besucherzahl angetan und hofft, dass sich der Trend in der neuen Saison fortsetzt.

Erfolgreich beendet ist der Schulwettbewerb, bei dem der Vater des Knappenwelt-Maskottchens „Maxl“ zu zeichnen war. „So viele Schüler wie heuer haben noch nie teilgenommen“, freut sich Seelos. Hunderte von Kunstwerken wurden eingesandt, die Jury hatte es nicht leicht. „Ursprünglich wollten wir nur zwei Sieger ermitteln, die Werke waren aber so toll, dass wir noch einen Sonderpreis dazugaben“, so Seelos. Die Sieger – sie gewannen freien Eintritt für die ganze Klasse – kommen aus Stanz, Wenns und Tarrenz. (peja, TT)