Vertragspoker

Bleibt Robben? Bayern-Spitze auf Kuschelkurs mit dem Superstar

Vor Monaten galt die Vertragsverlängerung von Arjen Robben nur als Formalie, nach den jüngsten Irritationen kam auf einmal Unsicherheit auf. Vorstandschef Rummenigge glaubt trotzdem an eine baldige Unterschrift des Flügelflitzers.

München - Ehrenpräsident Franz Beckenbauer outet sich als „Robben-Fan“, und auch Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge schlägt versöhnliche Töne an. Nach den jüngsten Irritationen um Arjen Robben hat die Bayern-Spitze einen Kuschelkurs eingeschlagen. Schließlich soll die Ungewissheit um die Zukunft des Niederländers beim deutschen Rekordmeister bald ein Ende haben. Trotz der zuletzt stockenden Vertragsverhandlungen mit dem Flügelflitzer versprach Rummenigge in der „Sport Bild“ (Mittwoch) sogar: „Der Vertrag ist so gut wie verlängert. Arjen wird noch lange beim FC Bayern bleiben“. Auch Beckenbauer warb um den sensiblen Superstar. „Der FC Bayern braucht Arjen Robben“, sagte der „Kaiser“ in der „Bild“ (Mittwoch), „ich bin Robben-Fan.“

Zuletzt hatte es beim Champions-League-Finalisten Aufregung um einen Verbleib des Nationalspielers gegeben, der 2009 für rund 24 Millionen Euro von Real Madrid an die Isar gekommen war. „Warten wir ab“, sagte der 28-Jährige im „kicker“ (Montag). „Es sind in letzter Zeit viele Dinge passiert.“ Damit spielte er auch auf seinen handfesten Kabinenstreit mit Franck Ribéry an, über dessen Aufarbeitung seitens der Vereinsführung er alles andere als erfreut gewesen sein soll. Robbens aktuelles Arbeitspapier ist bis zum 30. Juni 2013 datiert, sein Kontrakt soll bis 2015 verlängert werden.

Beckenbauer: „Robben weiß, was er am FC Bayern hat“

„Robben weiß, was er am FC Bayern hat“, betonte Beckenbauer, der Robben nach dessen verschossenem Elfmeter beim 0:1 im entscheidenden Bundesliga-Gipfel in Dortmund öffentlich kritisiert hatte. „Deshalb glaube ich, dass er letztlich verlängern wird. Weil es für beide Seiten das Beste ist.“ Erst in der Vorwoche hatte Präsident Uli Hoeneß in der „Süddeutschen Zeitung“ eine Verzögerung bei den Vertragsverhandlungen eingeräumt. „Ich weiß nur, dass er kurz vor einer Unterschrift stand und dass das jetzt etwas verschoben wurde.“

Jetzt gab Rummenigge sogar eine Garantie ab, dass die Topspieler der Bayern zusammenbleiben werden: „Wir werden aus dieser Mannschaft sicher keinen Leistungsträger verkaufen. Weder finanziell noch sportlich gibt es für unsere Spieler da irgendeinen Anreiz. Ich garantiere, dass uns kein Star verlässt.“ Gleichzeitig lobte er Bayern-Keeper Manuel Neuer als den besten Torhüter der Welt.

Eine Million Kartenanfragen für CL-Finale

Zweieinhalb Wochen vor dem Heimfinale in der Champions League gegen den FC Chelsea warnte Rummenigge zudem erneut vor Übermut: „Wichtig ist, dass wir schnell wieder von dem Euphorietrip runterkommen. Chelsea sieht auch die Riesenchance, mit einem Spiel Geschichte zu schreiben. Wir müssen höllisch aufpassen.“

Die über eine Million Kartenanfragen für das Endspiel stellen die Münchner vor ein Problem. Beiden Teams stehen für ihre Fans jeweils nur 17 500 Karten zur Verfügung. „Wir haben beschlossen, dass wir einen Notar zur Ticket-Verlosung hinzuziehen, damit es absolut seriös zugeht“, sagte Rummenigge, „wir wollen aus der Verteilung der Final-Tickets keine Spezl-Wirtschaft machen.“ Jedes ausgeloste Mitglied soll ein Ticket erhalten, jeder Fanclub maximal vier Karten. (dpa)

Verwandte Themen