Weltpolitik

Schlagabtausch bei TV-Duell in Frankreich

Mit einem Schlagabtausch zum Thema Arbeitslosigkeit hat am Mittwochabend das Fernsehduell zwischen den beiden Kandidaten für das französische Präsidentenamt begonnen. Der Sozialist François Hollande kritisierte erneut den Plan des konservativen Amtsinhabers Nicolas Sarkozy, die Mehrwertsteuer zu erhöhen. Die Maßnahme schade Wachstum und Kaufkraft, sagte Hollande.

Sarkozy will die Mehrwertsteuer von 19,6 auf 21,2 Prozent erhöhen und im Gegenzug die Lohnnebenkosten senken, um die Unternehmer zu entlasten. Der Präsident erinnerte daran, dass Hollandes Wahlkampfmanager Manuel Valls die Maßnahme im Vorwahlkampf der Sozialisten auch vorgeschlagen habe.

Gleichzeitig betonte der Präsident, dass Frankreich seit 2009 kein einziges Quartal mit einer Rezession gehabt habe. „Egal was passiert, Sie sind immer zufrieden“, reagierte Hollande daraufhin bissig. Die Arbeitslosigkeit liegt in Frankreich bei rund zehn Prozent.

Das Fernsehduell ist der Höhepunkt des Wahlkampfes in Frankreich, wo am Sonntag in der Stichwahl über den nächsten Präsidenten entschieden wird. Hollande und Sarkozy saßen sich bisher dreimal in einer Fernsehdebatte gegenüber, zuletzt 2005. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage liegt der Sozialist mit 54 Prozent deutlich vor dem Amtsinhaber mit 46 Prozent.

Verwandte Themen