Streit am Lkw-Parkplatz an der A12 endete mit Messerattacke

Eine durchtrennte Sehen und eine Anzeige sind das Ergebnis eines Streits zwischen Lkw-Fahrern. Es ging um eine Lappalie.

Weer – Auf dem Autobahnparkplatz Weer Süd herrschte auch am Mittwochabend wieder rege Betriebsamkeit. Viele Transit-Lkw machen hier auf ihren langen Fahrten Pause. Und wie so oft, war gegen 21 Uhr kein markierter Parkplatz mehr zu bekommen.

Ein 53-jähriger Lkw-Lenker auf dem Weg in Fahrtrichtung Kufstein hielt dennoch an. Er wählte einen Platz am östlichen Ende der Parkflächen.

Eine halbe Stunde später wollte ein 30-Jähriger mit seinem Sattelzug an dem abgestellten Lkw vorbei. Das Manöver wurde schwierig, weil der stehende Sattelzug nur wenig Platz auf der Straße übrig ließ.

Mit Brotmesser attackiert

Der jüngere Lkw-Lenker geriet über das rücksichtslose Parkverhalten seines Kollegen derart in Rage, dass ein handfester Streit zwischen den Fernfahrern entstand. Es kam zum Handgemenge und plötzlich hatte der 30-Jährige ein Brotmesser in der Hand. Damit fügte er dem älteren Lkw-Lenker einen Schnitt an der linken Hand zu. Dabei durchtrennte er eine Sehne am kleinen Finger.

Der Verletzte musste von der Rettung nach der Erstversorgung ins Bezirkskrankenhaus nach Schwaz gebracht werden. Der Angreifer wurde von der Staatsanwaltschaft Innsbruck auf freiem Fuß angezeigt. (tt.com)