Bühne

Auf die Pflicht folgt die Kür

Die Abschlussklasse der Schauspielschule Innsbruck zeigt ab heute Nigel Williams‘ Stück „Klassenfeind“.

Von Alexandra Plank

Innsbruck –Sechs junge Leute der Schauspielschule Innsbruck wagen sich am Samstag auf die Bretter, die für sie künftig die Welt bedeuten werden. Im diemonopol (20 Uhr) sind sie im Stück „Klassenfeind“ zu sehen. Regie führt die Schauspielerin Janine Wegener, für die der Wechsel ins Regiefach eine Premiere darstellt. Das Stück „Klassenfeind” des britischen Dramatikers, Drehbuchautors und Schriftstellers Nigel Williams, selbst Sohn eines Schuldirektors und zeitweilig Lehrer, wurde 1978 in London uraufgeführt und gewann den Preis für das erfolgreichste Bühnenstück des Jahres. Sechs Jugendliche warten auf einen Lehrer, doch keiner traut sich mehr in ihr Klassenzimmer. Denn bisher haben sie jeden fertiggemacht. Aus Langeweile beschließen sie, sich gegenseitig Unterrichtsstunden zu geben. Dieses „Spiel“ bringt die wahren Nöte, Ängste und Sehnsüchte der Jugendlichen, die von physischer und psychischer Gewalt zu Hause und auf der Straße geprägt sind, schnell ans Licht ...

Die Regisseurin Janine Wegener hat mit dem Stück ein klares Anliegen. Sie erzählt etwas über Jugendliche, die durch das soziale Netz gefallen sind. Sie will die Zuschauer dafür sensibilisieren, genauer hinzuschauen und Verständnis für ihre Nöte zu entwickeln. Lore Mühlburger, die mit Frank Röder die Schauspielschule Innsbruck leitet, glaubt, dass die Kür nach der Pflicht für die angehenden Schauspieler zu meistern ist. „Es gibt absolut berufliche Chancen. Eine Vielzahl von erfolgreichen Tiroler Schauspielern hat unsere vierjährige Ausbildung absolviert.“ Mühlburger nennt unter anderem Konrad Hochgruber, nunmehr Leiter des Westbahntheaters, oder die Landestheater-Mimen Stefan Riedl und Petra-Alexandra Pippan.

Ende Juni, Anfang Juli gibt es wieder die Möglichkeit, in die Schauspielschule einzusteigen. „Wir veranstalten einen zweitägigen Workshop mit Körpertraining und Rollenarbeit, im Zuge dessen wir die Schüler auswählen“, so Mühlburger. Wichtig sei, dass sich die Anwärter klar werden, ob der künstlerische Beruf für sie das Richtige ist. Alle Infos unter www.schauspielschule-innsbruck.at.

Verwandte Themen