Standort Tirol

Zahl der Arbeitsunfälle in Tirol gestiegen

Innsbruck, Wien – Mit 5140 Unfällen ist die Zahl der Arbeitsunfälle in Tirol im vergangenen Jahr laut der Allgemeinen Versicherungsanstalt (...

Innsbruck, Wien –Mit 5140 Unfällen ist die Zahl der Arbeitsunfälle in Tirol im vergangenen Jahr laut der Allgemeinen Versicherungsanstalt (AUVA) leicht gestiegen – 2010 waren es 4753 Unfälle. Die Zahl der Unfälle ist bei Bau- und Ausbaufachkräften am höchsten (889 Schadensfälle, 2010 waren es 835), gefolgt von Metallarbeitern und Mechanikern (510 Unfälle). An dritter Stelle liegen Berufe in der Nahrungsmittel- oder Holzverarbeitung und Bekleidungsberufe (341 Unfälle). Fahrzeugführer und Bediener mobiler Anlagen, aber auch Verkaufskräfte (325 bzw. 310 Unfälle) leben gefährlicher als Hilfsarbeiter im Bergbau, Baugewerbe, verarbeitendem Gewerbe und im Transportwesen (270 Unfälle). Das geringste Arbeitsunfallrisiko haben akademische und Gesundheitsberufe (153 Schadensfälle) sowie Präzisionshandwerker, Drucker und Beschäftigte im Kunsthandwerk (53 Unfälle).

In ganz Österreich ist die Zahl der Arbeitsunfälle laut der AUVA rückläufig. Die Rate der Arbeitsunfälle pro 1000 Versicherte sank 2011 bundesweit gegenüber dem Vorjahr von 30,02 auf 28,23. Diese Entwicklung führt die AUVA auf eine umfassendere Prävention zurück. Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl erklärte dazu: „Österreichs Betriebe investieren insgesamt 2,6 Milliarden Euro in den Arbeitsschutz ihrer Beschäftigten. Das ist international ein hervorragender Wert.“ Nicht rückläufig seien jedoch die Freizeitunfälle, die sich weiter auf einem hohen Niveau bewegen – knapp 7 % aller Österreicher verunglückten im Vorjahr in ihrer Freizeit. (TT, APA)

Verwandte Themen