Reise

Wenn ein Fremder im eigenen Bett liegt

Paris – In Paris zu wohnen ist teuer, keine Frage. Um den davongaloppierenden Mietpreisen entgegenzuwirken, haben die Pariser jetzt einen ne...

Paris –In Paris zu wohnen ist teuer, keine Frage. Um den davongaloppierenden Mietpreisen entgegenzuwirken, haben die Pariser jetzt einen neuen Trend kreiert: Sie vermieten ihre Wohnungen als Ferienwohnungen, sobald sie für ein paar Tage nicht zuhause sind. Internetseiten wie „housetrip.com“, „oudormir.com“ oder „wimdu.fr“ machen es ihnen und potenziellen Kunden einfach. Die privaten Angebote reichen von ein paar Tagen bis zu mehreren Monaten. Touristen können auf diese Weise billig und originell das französische Savoir-vivre genießen – zum Beispiel in einem Hausboot auf der Seine oder in einem Atelier im Künstlerviertel Montmartre.

Die Mietpreise an der Seine zwangen die Pariser quasi zu dieser drastischen Entscheidung: 1260 Euro Kaltmiete bezahlt man durchschnittlich für eine 54 Quadratmeter große Wohnung. Allein von 2010 bis 2011 sind die Mieten um 3,5 Prozent gestiegen, auf einen Quadratmeterpreis von durchschnittlich 23 Euro, heißt es im aktuellen Bericht des Observatoriums für Wohnungspreise des Großraums Paris. (APA, dpa)

Verwandte Themen