Kaltenbach wird Magnet für Schwindelfreie

Von Sabine Kuess...

Von Sabine Kuess

Kaltenbach –Kaltenbachs Bürgermeister Klaus Gasteiger ist laut eigenen Aussagen nicht schwindelfrei – dennoch wagte er sich gestern in den neuen Hochseilklettergarten in seiner Gemeinde. Die Bauarbeiten für den Abenteuer-Erlebnispark sind beinahe abgeschlossen und am kommenden Samstag, 12. Mai, wird er ab 11 Uhr eröffnet. Sieben Parcours – unter anderem einer für Kinder ab drei Jahren – warten darauf, erklommen zu werden.

Im November begannen die ersten Arbeiten für die Plattformen – die TT berichtete. Ab Samstag ist es dann so weit. „2,8 Kilometer Stahlseile haben wir hier verarbeitet. Aber wir haben auf die Natur geschaut und keinen Baum angebohrt“, betont Markus Pumpfer. Der Kramsacher betreibt mit seinem Partner Harald Kreidl einen Hochseilklettergarten in Kramsach und übernimmt auch das Zepter in Kaltenbach. Die Idee, einen Klettergarten ins Zillertal zu holen, kam von Hotelier Andreas Lechner. Der Aufsichtsratsvorsitzende des TVB Erste Ferienregion wollte einen neuen Impuls für den Sommertourismus finden. „Der Sommer ist im Zillertal kein krankes Kind, sondern ein lebendes. Aber was fehlt, ist der Großinvestor Seilbahner wie im Winter“, beschrieb TVB-Geschäftsführer Manfred Pfister gestern bei einem Pressegespräch. Zwei Jahre habe es nun gedauert von der Idee bis zur Umsetzung. „Klettern ist ein neuer Trend geworden“, sagt Pfister und ist vom Erfolg der neuen Infrastruktur überzeugt.

Mutige können in Kaltenbach nicht nur den leichten Mäuse-Parcours und schwierigen Tarzan-Parcours bewältigen, es wartet auch eine Extrem-Wasserfall-Tour, die aber nur geführt begangen werden darf.