Wintersport

Zettel: Rücktrittsspekulationen „absolut übertrieben“

Kathrin Zettel wies Spekulationen über ein angeblich drohendes Karriereende in einem ORF-Interview entschieden zurück.

Wien - Erst kommende Woche wird eine Entscheidung fallen können, ob Ski-Ass Kathrin Zettel tatsächlich am linken Knie operiert werden muss. Die Niederösterreicherin klagt seit dem Weltcup-Finale im vergangenen März wieder über Probleme in diesem Bereich. Die Slalom-Vizeweltmeisterin wird sich deshalb Anfang nächster Woche vom Salzburger Orthopäden und ÖSV-Arzt Dr. Helmuth Eggl daraufhin untersuchen lassen, ob es sich um einen zu operierenden Knorpelschaden handelt.

Kathrin Zettel wies Spekulationen über ein angeblich drohendes Karriereende in einem ORF-Interview entschieden zurück. „Es stimmt, ich habe einen Knorpelschaden im linken Knie, aber das ist nichts Neues“, so Zettel. Vom Karriereende könne keine Rede sein. „Das ist sehr weit hergeholt und absolut übertrieben worden, für mich ist das Ziel Schladming 2013“, sagte die Niederösterreicherin. (APA)

Verwandte Themen