Natur

Ätzende Flüssigkeit trat bei einer Lkw-Ladung auf A13 aus

Die Feuerwehren mussten unter schwerem Atemschutz ausrücken.

Mühlbachl – Zu einem Gefahrenguteinsatz mussten die Feuerwehren der Umgebung und die Berufsfeuerwehr Innsbruck Donnerstagnacht auf der Brennerautobahn bei Mühlbachl ausrücken. Ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus Deutschland, der auf einem Rastplatz Halt gemacht hatte, bemerkte, dass bei seiner Ladung etwas nicht stimmte.

Der Mann hatte 88 Fässer mit je 200 Liter Ethylendiamin geladen haben – eine Flüssigkeit, die gesundheitsgefährdend, ätzend und leicht entzündlich ist. Eines der Fässer hatte während der Fahrt offenbar einen Haarriss bekommen, wodurch Flüssigkeit austreten konnte. Der Lkw-Lenker informierte sofort die Polizei und entfernte sich von der Gefahrengutladung.

Die Feuerwehren rückten unter schwerem Atemschutz an und räumten den Lkw-Parkplatz weiträumig. Das beschädigte Fass wurde sicher verpackt und konnte sogar weitertransportiert werden. Verletzt wurde niemand. (tt.com)

Verwandte Themen