„Ein erster Vorgeschmack, bevor es ans Eingemachte geht“

Heute (15 Uhr) gastieren die Footballer der Prag Panthers bei den Swarco Raiders Tirol. Headcoach Shuan Fatah hat die Hausaufgaben schon gemacht.

Von Daniel Suckert

Innsbruck –Wer das Büro von Swarco-Raiders-Headcoach Shuan Fatah im Tivolistadion betritt, der wird beim ersten Blick auf die Wand das Gefühl bekommen, bei einem Mathematik-Professor gelandet zu sein. Kreuze, Punkte, Striche – gekritzelt in den Farben Schwarz, Rot und Blau. Dahinter versteckt sich aber keine Wahrscheinlichkeitsrechnung, ob die Swarco Raiders heuer erfolgreich sein werden, nein, es handelt sich dabei um die normalen Hausaufgaben eines Football-Coaches.

„Das Heu ist schon im Schober“, erklärt Headcoach Fatah mit seinem Berliner Dialekt am Freitagnachmittag. Was so viel bedeutet wie: Hausaufgaben sind längst erledigt, der Gegner kann kommen. Die Videoanalysen sind abgeschlossen, die Spielzüge längst einstudiert, die Gefahrenquellen bereits entdeckt und die nötigen Vorkehrungen getroffen.

Dass die Prag Panthers trotz ihrer bisherigen mageren Saisonausbeute (ein Sieg) nicht zu unterschätzen sind, betont Coach Fatah nicht nur einmal: „Das wird kein Selbstläufer.“ Und das tut er nicht, weil er den Gegner starkreden möchte. Die Panthers waren bei all ihren Spielen über weite Strecken immer auf Augenhöhe mit den Gegnern. Lediglich bei der 0:55-Niederlage gegen Wien gab es nichts zu melden.

Die Zahlen unterstreichen ihre Gefährlichkeit. Denn mit Wide Receiver Jan Dundacek (35 gefangene Bälle, 570 Yards, vier Touchdowns) kommt der beste Ballfänger der Liga nach Innsbruck. Und dann ist da noch mit Prag-Runningback Amos Allen jener Spieler, der die meisten Läufe der Liga vorweisen kann. „Dun­dacek ist ein Riese, Allen ist klein und wendig wie ein Wiesel. Da müssen wir doppelt Acht geben“, weiß der Berliner.

Die Tschechen sind im Aufschwung und das gewonnene Selbstvertrauen hat sich ausgewirkt. Denn am vergangenen Wochenende besiegten die Panthers die Danube Dragons (AFL-Meister 2010) mit 41:34. Das war auch zugleich die Qualifikation für das Europacup-Viertelfinale. Hier kommt es zum neuerlichen Aufeinandertreffen mit den Swarco Raiders (26. Mai). Darum wird der heutige Tanz mit dem Ei zum „ersten Vorgeschmack, bevor es ans Eingemachte geht“, hofft Coach Fatah, die nötigen Schlüsse für den Europacup zu ziehen.

Übrigens: Harter Winter plus früher Beginn der Fußballsaison bedeuten Austausch des Rasens am Tivoli. Darum musste die Football-Partie gegen die Panthers vom 19. Mai auf heute vorverlegt werden. Für Coach Fatah kein Nachteil: „Gewinnen müssen wir so oder so.“