Gesellschaft

Verpflanzungsschock tötete Christbaum vor Weißem Haus

Eine neue Colorado-Blautanne wurde bereits ausgewählt. Sie soll Ende Oktober eingepflanzt werden.

Washington – In den USA hat der Nationale Christbaum vor dem Weißen Haus in Washington sein Leben ausgehaucht. Schuld für den Tod der Colorado-Blautanne sind „Komplikationen im Zusammenhang mit dem Schock der Umpflanzung“, wie der Nationale Parkdienst am Freitag mitteilte.

Die aus einer Waldschule in New Jersey stammende Tanne war erst vor 14 Monaten in den Rasen vor dem Weißen Haus eingepflanzt worden. Eine neue Colorado-Blautanne wurde bereits ausgewählt. Sie soll Ende Oktober eingepflanzt werden.

Die Tradition, den Christbaum vor dem Weißen Haus in hellem Glanz erstrahlen zu lassen, geht zurück bis ins Jahr 1923, als der damalige US-Präsident Calvin Coolidge die aus 2500 Lämpchen bestehende Lichterkette anschaltete. Das vorweihnachtliche Ritual gehört wie die Begnadigung eines Truthahns zu den leichteren Aufgaben eines Staatsoberhaupts in den USA. (APA/AFP)

Verwandte Themen