Gesellschaft

Costa Concordia - Reederei verschärft Sicherheitsvorschriften

Die „Costa Concordia“ war am 13. Jänner auf ein Riff aufgefahren und gekentert, nachdem der Kapitän vom Kurs abgewichen war.

Rom – Nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ in der Toskana hat die italienische Reederei Costa Crociere ihre Sicherheitsvorschriften verschärft. Künftig sollen die Routen der Schiffe in Echtzeit verfolgt werden, wie das Unternehmen am Samstag in Rom mitteilte. Außerdem sollen Passagiere vor der Abfahrt über das Verhalten in Notfällen aufgeklärt werden, und die Befugnisse des Kapitäns sollen beschnitten werden.

Die „Costa Concordia“ war am 13. Jänner auf ein Riff aufgefahren und gekentert, nachdem der Kapitän vom Kurs abgewichen war. Bei dem Unglück vor der toskanischen Insel Giglio kamen 32 Menschen ums Leben. Zahlreiche Passagiere beklagten, sie hätten keine Sicherheitsunterweisung erhalten.

Die Kreuzfahrtgesellschaft Costa Crociere gab die verschärften Sicherheitsmaßnahmen am Samstag bei der Präsentation eines neuen Schiffes bekannt. Die „Costa Fascinosa“, die 3800 Passagiere aufnehmen kann, ist jetzt das größte unter italienischer Flagge fahrende Kreuzfahrtschiff. Im Oktober soll ein weiteres Schiff der Reederei, das für fast 5000 Passagiere ausgelegt ist, vom Stapel laufen.

Vor der Insel Giglio gingen unterdessen die Bergungs- und Aufräumarbeiten weiter. Noch immer werden zwei Menschen vermisst. Auch am Samstag war die Suche erfolglos, sie soll nach Behördenangaben aber fortgesetzt werden. (APA/sda)

Verwandte Themen