Weltpolitik

US-Jurist: Chen könnte schon bald aus China ausreisen

„Es ist vorstellbar, dass er schon recht bald hier sein könnte“, sagte Cohen am Sonntag von New York aus telefonisch der Nachrichtenagentur AFP.

Peking – Der chinesische Menschenrechtsaktivist Chen Guangcheng könnte nach Einschätzung seines Beraters, des US-Juristen Jerome Cohen, schon bald aus China ausreisen. „Es ist vorstellbar, dass er schon recht bald hier sein könnte“, sagte Cohen am Sonntag von New York aus telefonisch der Nachrichtenagentur AFP. „Ich hoffe, dass die Sache abgemacht ist.“

Der blinde Bürgerrechtler befand sich zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch in Peking im Chaoyang-Krankenhaus. Auskünfte wollte die Krankenhausverwaltung nicht geben, aber der Zugang zu dem Krankenhaus wurde weiterhin streng überwacht.

Chen will in die USA ausreisen. An einem Studium in seinem Heimatland, das ihm Peking anbot, hat er kein Interesse mehr. Der Dissident stand nach einer vierjährigen Haftstrafe seit September 2010 unter Hausarrest. Am 22. April floh er in die US-Botschaft in Peking. Am Mittwoch verließ der 40-Jährige die Botschaft. Trotz der Ankündigung der chinesischen Behörden vom Freitag, Chen Reisedokumente auszustellen, war zunächst unklar, ob und wann er China verlassen kann. (APA/AFP)

Verwandte Themen