Serie A

Juventus holte Serie-A-Titel dank Inter-Schützenhilfe

Der AC Milan kassierte in der vorletzten Runde gegen den Stadtrivalen Inter eine 2:4-Niederlage und kann Juve nun nicht mehr einholen.

Triest – Sechs Jahre nach dem Zwangsabstieg ist Juventus Turin wieder italienischer Fußball-Meister. In der 37. und vorletzten Runde der Serie A sicherte sich der italienische Rekord-Champion vorzeitig seinen 28. „Scudetto“. Juve siegte am Sonntagabend in Triest mit 2:0 gegen Cagliari, während der entthronte Titelverteidiger AC Milan im Derby gegen Inter mit 2:4 verlor. Für Juve ist es der erste Meistertitel seit 2003.

In der letzten Runde sind die Turiner, bei denen Alexander Manninger einmal mehr nicht im Kader stand, bei vier Punkten Vorsprung nicht mehr einzuholen. Juve ist in der laufenden Saison noch ungeschlagen. In Triest erzielten Mirko Vucinic (6.) und Michele Canini per Eigentor (74.) die Treffer für die „Alte Dame“.

Im 210. Mailänder Derby traf der Argentinier Diego Milito gleich dreimal für Inter (14., 52./Elfmeter, 79./Elfmeter). Den Schlusspunkt setzte Maicon (87.). Zlatan Ibrahimovic (44./Elfmeter, 46.) war zweimal für den AC erfolgreich.

Sechs Jahre nach dem Zwangsabstieg in die 2. Liga in Folge ihrer Verwicklung in den Liga-Manipulationsskandal sind die Turiner wieder ganz oben. Dem vom Aufsteiger aus Siena gekommenen Coach Antonio Conte gelang gleich im ersten Jahr auf der Juve-Bank der große Triumph. Am 20. Mai hat der frühere Juve-Star mit seinem Team noch die Chance auf das Double. Im römischen Olympiastadion trifft der frischgebackene Meister im Finale der Coppa Italia auf Napoli. (APA/dpa/Reuters)

Verwandte Themen