Countdown für Fritz-Prior-Preis läuft

Innsbruck – Der Countdown läuft. Noch bis zum 6. Juli können Bewerbungen für den diesjährigen Fritz-Prior-Preis eingereicht werden. Bereits ...

Innsbruck –Der Countdown läuft. Noch bis zum 6. Juli können Bewerbungen für den diesjährigen Fritz-Prior-Preis eingereicht werden. Bereits zum dritten Mal wird der Preis verliehen. Alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Plichtschulen sowie landwirtschaftliche Berufs- und Fachschulen sind teilnahmeberechtigt. In erster Linie gehe es bei dem Bewerb um die „nachhaltige Wirkung von Projekten“, wie Lehrergewerkschafter Robert Senn betont. Nicht nur Schulen, sondern alle, die Initiativen zur Verbesserung des Schulalltags mittragen, können teilnehmen.

Insgesamt werden 6000 Euro an die Gewinner verteilt. „Der Fritz-Prior-Preis soll einfach allen Mut machen, ihre Ideen auch wirklich in die Tat umzusetzen“, sagt Senn. Die Projekte sollen nicht extra für den Bewerb erarbeitet werden, erklärt der Lehrergewerkschafter: „Es soll sich um bereits laufende oder schon abgeschlossene Initiativen handeln.“ Das diesjährige Motto des Bewerbs lautet: „Was der Schule gut tut.“

Bewerbungen können per E-Mail an priorpreis@aps-tirol.at eingereicht werden. Das Formular sowie weitere Informationen finden Interessierte auf der Internetseite www.aps-tirol.at. Das jeweilige Projekt sollte auf einer oder maximal zwei Seiten beschrieben werden. Senn hofft jedenfalls auf zahlreiche Bewerbungen: „Alle Ideen, die der Schule auf irgendeine Weise gut tun, haben Chancen auf den Preis.“ (kaz)


Kommentieren


Schlagworte