Spuren von Alkohol: Kein Cola mehr für strenggläubige Moslems?

Cola-Getränke enthalten laut dem nationalen französischen Verbraucher-Institut Alkohol in geringen Dosen. Ein Problem für Muslime?

Symbolfoto.
© AP

Paris - Mehrere Cola-Getränke, darunter die Branchenführer Coca-Cola und Pepsi, enthalten kleine Dosen Alkohol. Dies fand das nationale französische Verbraucher-Institut INC bei umfangreichen Tests mit 19 unterschiedlichen Getränken heraus. Davon hätten zehn Alkohol enthalten - wenn auch in sehr geringen Dosen, teilte das INC am Mittwoch in Paris mit. Den Angaben zufolge wurden bis zu zehn Milliliter Alkohol pro Liter gefunden.

Falls es Spuren von Alkohol gebe, dann würden diese bei der Herstellung entstehen, sagte der Leiter der wissenschaftlichen Abteilung bei Coca-Cola France, Michel Pepin. Auch bestimmte Obstsorten enthielten kleine Mengen Alkohol.

In islamischen Diskussionsforen haben Gerüchte über Spuren von Alkohol vor allem in Coca-Cola bereits seit längerem für Debatten gesorgt. Viele Moslems fragen sich, ob Cola mit der Vorschrift ihrer Religion, dem Alkohol zu entsagen, zu vereinbaren sei.

Mit welchen Zutaten Coca-Cola hergestellt wird, ist nicht genau bekannt: Der US-Konzern hält das Rezept unter Verschluss. Eine Sprecherin von Pepsi betonte, das Rezept für das Cola ihres Konzerns enthalte keinen Alkohol. Dennoch sei nicht auszuschließen, dass in Pepsi „winzige Mengen“ von Alkohol enthalten sind. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte