Wenn ein Lavasee einen Müllbeutel verschluckt...

Ein Experiment am Vulkan Erta Ale lässt selbst Experten staunen: Ein 30 Kilo schwerer Müllsack fliegt in den Lavasee - und löst einen kleinen Ausbruch aus.

Innsbruck – Mit Schwung fliegt ein Müllbeutel über den Kraterrand und fällt 80 Meter in die Tiefe. Dann bricht ein kleines Inferno aus: Die Lava beginnt zu brodeln, immer höher schießen glühendheiße Fontänen nach oben. Der 30 Kilo schwere Sack landet nämlich in einem Lavasee.

Das Experiment hat bereits 2002 am Vulkan Erta Ale in Äthiopien stattgefunden. Die heftige Reaktion überrascht auch Experten. Denn in den meisten Fällen bleiben Dinge, die auf Lava fallen, auf der Kruste liegen. Dort verbrennen sie dann. In diesem Fall scheint der Beutel einen Hohlraum in der Oberfläche getroffen zu haben, berichtet Spiegel Online. Die Lava darunter ist mehr als 1000 Grad Celsius heiß - der Müll fängt sofort Feuer. Gase und Dämpfe werden erzeugt, der See gerät in Wallung, erklärt Bernd Zimanowski gegenüber dem Online-Nachrichtenportal. Die Wellen, die beim Aufschlag des 30-Kilo-Sacks entstehen, tun dann das ihrige zum Mini-Ausbruch. (tt.com)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte