Bischof Küng will für Death-Metal-Fans beten

Der Diözesanbischof von St. Pölten kritisiert die „verstörenden Bilder“ des „Extremefest“, das Anfang Juli in St. Pölten stattfindet.

St. Pölten – Der St. Pöltner Diözesanbischof Klaus Küng hat am Donnerstag laut Kathpress die Katholiken dazu aufgerufen, für die Besucher eines Death-Metal-Festivals zu beten. Er habe zwar nichts gegen Rockkonzerte, wird Küng zitiert. Das scheint allerdings nicht für das vom 5. bis 7. Juli in St. Pölten stattfindende „Extremefestival“ zu gelten. „Die Bild- und Tonsprache“ dieses Festivals sei nämlich „durchzogen von aggressiv-okkulten Bandnamen, Blut und Gewaltanspielungen und verstörenden Bildern“.

Beim „Extremefest“ treten Bands mit Namen wie „Ketzer“, „Cannibal Corpse“, „Suicide Silence“, „Hellsaw“ oder „Aborted“ auf. Küng stellte die Frage, was es über die heutige Zeit aussage, „wenn es erstrebenswert sein kann, sich drei Tage lang an so etwas zu berauschen?“ Küng ist laut Kathpress überzeugt, „dass diese Mischung dem Menschen nicht gut tun kann“. Daher sein Aufruf, für die Festivalteilnehmer zu beten: „Möge Gott einen Weg durch all die Düsterkeit zu den Herzen der Menschen finden und seine befreiende Botschaft dort einpflanzen.“ (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte