Auf ein „Schnäppchen“ wird noch spekuliert

Innsbruck – Bis Sonntag schuftet der Profikader des FC Wacker in Bad Kleinkirchheim, am Montag geht‘s nach Matrei in Osttirol, wo am Mittwoc...

Innsbruck –Bis Sonntag schuftet der Profikader des FC Wacker in Bad Kleinkirchheim, am Montag geht‘s nach Matrei in Osttirol, wo am Mittwoch dann das Testspiel gegen eine Osttiroler Auswahl auf dem Programm steht. Mit dem 3:2-Erfolg gegen den slowenischen Erstligisten ND Gorica zeigte sich Trainer Walter Kogler recht zufrieden: „Man merkte der Mannschaft schon das harte Training der letzten Tage an, aber der Sieg hätte durchaus auch höher ausfallen können.“ Die vier Neuen – Christoph Saurer, Simon Piesinger, Christian Schilling und Marcelo Fernandes – ziehen laut Kogler voll mit und haben keine Eingewöhnungsprobleme. Nachdem der Transfer des Brasilianers Fernandes, der gegen St. Gallen und Gorica jeweils einen Treffer erzielte, vor dem Vollzug steht, scheint das Einkaufsprogramm des FC Wacker abgeschlossen. „Mal schau‘n. Vielleicht ist ja noch was möglich“, so Kogler, und auch Sportdirektor Oliver Prudlo hofft noch auf ein „Schnäppchen“. Die Transferzeit endet bekanntlich erst am 31. August.

Während sich der Profikader auf den Saisonstart am 21. Juli vorbereitet, wird in der Geschäftsstelle emsig im Sponsoren- und Marketingbereich gearbeitet. Mit Ausrüster JAKO wurde die Zusammenarbeit um drei weitere Jahre verlängert. „Der FC Wacker ist ein Traditionsklub, wir sind sehr zufrieden“, erklärte Marc Oberndörfer, der stolz darauf verweist, dass man in der deutschen Bundesliga mit Eintracht Frankfurt, Hannover, Greuther Fürth und Augsburg vier Klubs ausstattet. Beim FC Wacker ist ein Ausbau der Merchandisingschiene angedacht, außerdem beinhaltet die Zusammenarbeit neben dem kompletten Dressen- und Trainingsmaterial auch diverse Leistungsprämien. (w.m.)


Kommentieren