Mankers „Alma“ zurück in Wien

Wien – „Alma – A Show Biz ans Ende“, das von Paulus Manker inszenierte Polydrama von Joshua Sobol, kehrt im August noch einmal nach Wien zur...

Wien –„Alma – A Show Biz ans Ende“, das von Paulus Manker inszenierte Polydrama von Joshua Sobol, kehrt im August noch einmal nach Wien zurück: Im k. k. Post- und Telegrafenamt am Börseplatz, wo die 1996 im Sanatorium Purkersdorf uraufgeführte Produktion bereits 2008 bis 2010 gespielt wurde, finden zwischen 2. und 19. August insgesamt 14 Vorstellungen statt.

Die Rolle der Alma Mahler-Werfel übernimmt die deutsche Film- und Theaterschauspielerin Jutta Hoffmann, die übrige Besetzung sei „ein ‚best of‘ unserer Spielorte der letzten 17 Jahre“, erklärt Manker: „Doron Tavori aus Israel wird Gustav Mahler verkörpern, Ruben Garcia aus Lissabon ist Alexander Zemlinsky, die drei jungen Almas werden von Donja Golpashin, Martina Ebm und Katja Sallay gespielt“, sagt Manker, der selbst als Oskar Kokoschka zu sehen sein wird.

Mit „Alma“ ist Manker seit gut 17 Jahren unterwegs. „Wir haben auf drei Kontinenten über 420 Vorstellungen vor ausverkauften Häusern gegeben“, so der Regisseur.

Zudem liege für 2014 eine Einladung der Carnegie Hall vor, „Alma“ im Rahmen eines großen Österreich-Schwerpunkts in New York zu zeigen. Mit dem Auftritt in New York würde sich ein Kreis schließen. Dort ist Alma Mahler 1964 gestorben. (APA, TT)


Kommentieren


Schlagworte