Getrennte Schlafkojen, gemeinsamer Bewerb

Zeitplan, Courchevel (FRA):...

Von Susann Frank

Courchevel –Gestern Morgen­ rollte der luxuriöse Tourbus der ÖSV-Adler mit einer ungewohnten Besatzung im Sommer-Grand-Prix-Ort Courchevel ein: Darin hatten­ neben zwei Skispringern erstmals zwei weibliche Kolleginnen Platz genommen. Weltmeisterin Daniela Iraschko, Jacqueline­ Seifriedsberger, Michael Hayböck und David­ Zauner bestreiten heute nämlich die Premiere eines Mixed-Bewerbes (19 Uhr/live Eurosport 2) auf der Le-Praz-Schanze in Frankreich. Auch ein Grund, um Plätze im Bus zu streiten?

„Es ist alles ganz unkompliziert verlaufen. Die Jungs haben in ihren gewohnten Kojen geschlafen, die Mädels dann in den noch verbleibenden“, weiß Herren-Cheftrainer Alex Pointner. Damit alles weiter wie frisch gewachst verläuft, wurde der Tag mit einem gemeinsamen Startschuss, einer­ Ballspielrunde, eingeläutet. „Dabei hat jeder erzählt, was er von diesen Bewerben erwartet und was ein jeder dazu beitragen kann, damit diese gut funktionieren“, erläutert Pointner. Spielerisch­ Vertrauen­ schaffen, um dann gemeinsam im kommenden Winter bei der WM 2013 eine Medaille zu gewinnen. Auch dort steht das neue Wettkampf­format auf dem Plan, bei dem die Sprünge­ von je zwei Damen und Herren zusammengezählt werden. „Die Mixed-Bewerbe sind für uns Damen sicher ein Highlight. Dadurch ist der Fokus auch stärker auf das Damenspringen­ gerichtet­“, freut sich Wahl-Innsbruckerin­ Iraschko, die gestern erstmals gemeinsam mit den Kollegen auch ein Kraft- und Sprungtraining­ absolvierte.

Wie der erste Wettkampf heute ausgehen wird? Darüber­ hat sich Pointner noch keine Gedanken gemacht, ebenso­ wenig wie über Kompli­kationen aufgrund nur einer­ Duschkabine. Pointner: „Das wird sich alles einspielen­. Wir werden sehen, wer wie auf gewisse­ Situationen reagiert.“


Kommentieren