Bub musste vier Stunden zwischen Bäumen eingeklemmt verharren

Großes Glück hatte ein 12-Jähriger in Söll. Er klemmte sich im Wald zwischen zwei Bäumen ein – und rief stundenlang um Hilfe. Ein Schwammerlsucher hörte ihn zufällig.

Söll – Der Bub hatte am Montagvormittag gegen 11 Uhr sein Elternhaus in Söll verlassen, um ein bisschen mit dem Rad zu fahren. Als ihr Sohn um 15 Uhr noch nicht nach Hause gekommen war, machten sich die Eltern auf die Suche nach dem 12-Jährigen.

Zur selben Zeit hörte ein 66-jähriger Mann aus Kitzbühel, der in einem nahegelegenen Waldstück Pilze suchte, Hilferufe. Kurz darauf entdeckte er den Buben, der zwischen zwei Bäumen eingeklemmt war.

Beim Klettern abgerutscht

Der 12-Jährige war zwischen den zusammengewachsenen Bäumen hochgeklettert und dabei abgerutscht. Mit dem linken Oberschenkel hatte er sich dabei in der Baumgabelung verklemmt. In dieser Position musste er vier Stunden ausharren, bis ihn schließlich der Pilzesucher fand.

Die FF Söll konnte den Bub befreien. Da dieser durch den Unfall völlig erschöpft war und Quetschungen und Prellungen am Oberschenkel erlitten hatte, wurde er mit dem Notarzthubschrauber ins BKH Kufstein gebracht. (tt.com)


Kommentieren


Schlagworte