20-Jähriger nach Streit in Wiener Park in Lebensgefahr

Der junge Mann wurde bei dem Gerangel mit einem Messer schwer verletzt. Ärzte sehen seinen Zustand als kritisch.

(Symbolfoto)
© Shutterstock

Wien - Über Kleinigkeiten haben zwei Jugendliche in einem Park in Wien-Liesing zu streiten begonnen, als dann weitere Beteiligte und ein Messer ins Spiel kamen, eskalierte die Auseinandersetzung: Ein 20-Jähriger ist am Mittwochnachmittag in der Grünanlage in der Ölzeltgasse laut Polizei von einem Gleichaltrigen mit einem Messer so schwer verletzt worden, dass Ärzte seinen Zustand als kritisch einstuften. Der Täter und ein Komplize sind untergetaucht.

Auslöser war ein Streit zwischen einem 16- und einem 19-Jährigen „über Nichtigkeiten“, sagte Polizeisprecherin Adina Mircioane am Donnerstag. Der Ältere verließ dann kurz den Park, allerdings nur, um mit einem Freund, dem 20-jährigen Manuel S., zurückzukommen. Dieser hatte ein Messer dabei. Laut Polizei bedrohte er damit den 16-Jährigen.

Dessen Bruder, ebenfalls 20 Jahre alt, ging dazwischen. Im Gerangel der beiden 20-Jährigen stach Manuel S. den Polizeiangaben zufolge mehrmals zu. Danach flüchtete er, ebenso wie der 19-Jährige, vom Tatort.

Zeugen leisteten dem Schwerverletzten Erste Hilfe und verständigten Rettung und Polizei. Ein Rettungshubschrauber brachte das Opfer ins Krankenhaus, wo eine Notoperation durchgeführt wurde. Die Tatwaffe, ein Butterflymesser, wurde in einem Kanalschacht in der Nähe des Parks sichergestellt. (APA)


Kommentieren


Schlagworte