Europa-League-Play-off

Rapid nach PAOK-Randalen unter Schock - harte UEFA-Strafe droht

Nach den von Rapid-Fans provozierten Ausschreitungen in Saloniki droht den Grün-Weißen weiteres Ungemach.

Thessaloniki - Sieben Festnahmen, aber keine Schwerverletzten - so lautet die Bilanz aus Rapid-Sicht nach den schweren Ausschreitungen am Donnerstag im Play-off-Hinspiel der Fußball-Europa-League bei PAOK Saloniki. Weiteres Ungemach droht den Hütteldorfern schon in den kommenden Tagen aus Nyon. Die UEFA ist bekannt dafür, bei Randalen wie im Toumba-Stadion von Thessaloniki hart durchzugreifen. Deshalb darf sich der Rekordmeister zumindest auf eine saftige Geldstrafe gefasst machen, selbst ein „Geisterspiel“ im Retourmatch am kommenden Donnerstag im Hanappi-Stadion scheint nicht ausgeschlossen.

Schließlich hatten Teile des Rapid-Anhangs an den Gewalttätigkeiten innerhab des Stadions keinen unwesentlichen Anteil. Einige Schlachtenbummler feuerten rund 20 Minuten vor Spielbeginn Leuchtraketen auf den nächstgelegenen PAOK-Sektor, woraufhin Fans der Gastgeber zum Gegenangriff übergingen, auf den Platz stürmten und ihrerseits pyrotechnische Gegenstände auf die Rapid-Fans schossen. Clubservice-Leiter Andreas Marek musste den beklemmenden Vorgängen hilflos zuschauen. „Es gibt nichts Feigeres, als mit ‚Leuchtstiften‘ zu schießen“, meinte der Niederösterreicher.

Marek stand auch noch nach der Landung in Wien-Schwechat Freitagfrüh der Schock über das Erlebte ins Gesicht geschrieben, war er doch selbst in eine äußerst brenzlige Situation geraten. Der 50-Jährige begleitete die Fan-Busse von der Innenstadt zum Stadion und stieg als Erster aus dem vordersten Bus. „Auf einmal hat jemand ‚Stop‘ geschrien. Ich bin stehen geblieben, und zehn Meter vor mir ist ein Molotow-Cocktail explodiert, der ein Loch, das einen halben Meter tief war, in den Asphalt gerissen hat“, erzählte Marek.

Um die PAOK-Fans vor den Toren des Rapid-Sektors halbwegs zu bändigen und Zusammenstöße beider Gruppierungen wie bereits am Nachmittag in der Innenstadt zu vermeiden, setzte die in zu geringer Personenzahl aufmarschierte Polizei sogar Tränengas ein. Dessen Auswirkungen waren eine Stunde vor Anpfiff im Inneren das Stadion deutlich zu spüren, Steffen Hofmann hatte damit auch noch während der Partie Probleme. „Phasenweise hat es im Gesicht gebrannt“, sagte der Rapid-Kapitän.

Als die PAOK-Anhänger auf den Rasen liefen, waren Hofmann und seine Kollegen gerade dabei, ihr Aufwärmprogramm zu beenden. Der Deutsche wurde dabei zur Zielscheibe eines Platzstürmers, doch Ersatzgoalie Jan Novota ging dazwischen und wurde dafür angespuckt. Auch Harald Pichler machte Bekanntschaft mit dem Speichel eines Griechen, Stefan Kulovits musste einen Rempler einstecken. Während des Spiels flogen zahlreiche Gegenstände wie Glasfaschen aufs Feld, ein großer Stein landete nicht allzu weit von Goalie Lukas Königshofer entfernt.

Trainer Peter Schöttel zeigte sich angesichts der Randale fassungslos. „Das war richtig schlimm. So etwas habe ich noch nie erlebt“, erklärte der Rekordspieler der Hütteldorfer, hielt sich aber ansonsten mit Stellungnahmen zu diesem Thema zurück.

So wie Schöttel sammelte auch Rapid-Präsident Rudolf Edlinger neue Erfahrungen. Der Clubchef und weitere Führungskräfte der Grün-Weißen wurden auf der Ehrentribüne von in der Nähe sitzenden PAOK-Fans ins Visier genommen. „Gott sei Dank sind wir hinter einer Glaswand gesessen, sonst wären wir schwer attackiert worden“, erzählte der ehemalige Finanzminister.

Edlinger verurteilte das Fehlverhalten einiger Rapid-Fans, sah aber auch PAOK Saloniki in der Pflicht. „Der Ordnerdienst ist vom Gastgeber bereitzustellen“, betonte der 72-Jährige. Dass allerdings nicht nur auf die Griechen, sondern auch auf seinen Verein eine UEFA-Strafe wartet, war Edlinger bewusst.

Wie diese ausfällt beziehungsweise wann sie festgelegt wird, darüber herrschte noch Unklarheit. Bei Rapid ging man davon aus, dass man vom europäischen Verband im Laufe des Freitags zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert würde. Ein Verfahren, an dessen Ende ein Match hinter verschlossenen Toren steht, scheint nicht ausgeschlossen. Schöttel reagierte auf die Aussicht einer Partie ohne Zuschauer mit Ironie. „Vor einem Jahr haben wir ein Geisterspiel gegen die Admira 2:0 gewonnen“, sagte der 45-Jährige.

Im Falle eines Spiels unter Ausschluss der Fans würde Rapid um ein ausverkauftes Hanappi-Stadion umfallen, denn schon bis Donnerstag waren 15.000 Karten abgesetzt. Über 800 davon gingen an PAOK-Anhänger, deren Anwesenheit in Wien neuerliche Zusammenstöße auslösen könnte. „Es handelt sich auf jeden Fall um ein Hochrisiko-Spiel“, erklärte Marek, der lange nach Spielschluss eine weitere Schrecksekunde erlebte: Auf der Fahrt mit einem Fanbus zum Flughafen durchschlug ein Stein eine Fensterscheibe des Fahrzeugs.

Hintergrund der schweren Krawalle ist die Fan-Freundschaft zwischen Rapid und Panathinaikos, einem der erbittertsten Rivalen von PAOK. In Liga-Duellen beider Clubs im Toumba-Stadion sind Anhänger des Athener Vereins seit Jahren nicht zugelassen. (APA)