Auto geriet am Südring ins Schleudern - zwei Schwerverletzte

Viel zu schnell war ein 29-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag in Innsbruck unterwegs. Er verlor die Kontrolle über seinen Wagen und prallte frontal gegen einen Laternenpfahl.

Innsbruck – Zwei Schwerverletzte forderte in der Nacht auf Donnerstag ein Unfall auf dem Innsbrucker Südring. Ein 29-Jähriger war laut Zeugen viel zu schnell unterwegs. Bei der Grassmayr-Kreuzung geriet er mit seinem Wagen auf den Mittelstreifen.

Das Auto kam ins Schleudern. Frontal prallte es gegen einen Laternenpfahl. Der Autofahrer und sein 37-jähriger Beifahrer wurden von den Rettungskräften versorgt. Mit schweren Verletzungen wurden sie in die Klinik gebracht.

Der 29-Jährige wies laut Polizei Alkoholisierungssymptome auf. Ein Alkomattest war nicht möglich, deshalb ordnete der Staatsanwalt eine Blutentnahme an.

Der Südring war während der Bergungsarbeiten in Richtung Westen für etwa 40 Minuten gesperrt. Die Einsatzkräfte wurden bei ihrer Arbeit von Schaulustigen behindert. Mehrere Streifen mussten die Situation beruhigen. Ein 21-Jähriger wurde sogar kurzfristig wegen Ordnungsstörung festgenommen.

Lkw-Unfall in Reutte

Ebenfalls in der Nacht auf Allerheiligen kam es in Reutte zu einem Unfall. Ein 40-jähriger Einheimischer geriet auf der B189 auf die Gegenfahrbahn. Dabei touchierte er den Lastwagen eines 46-Jährigen.

Beide Schwerfahrzeuge wurden beschädigt, die beiden Tiroler blieben unverletzt. Der 40-Jährige hatte 2,04 Promille. (tt.com)


Kommentieren