Wolfsjagd in Schweden vorzeitig zu Ende

Die Tiere sollten nach genetischen Kriterien ausgewählt werden.

Stockholm - Die umstrittene Wolfsjagd in Schweden ist vorzeitig zu Ende. Das Oberste Verwaltungsgericht bestätigte am Dienstag den vor einer Woche vom Verwaltungsgericht verfügten Stopp. Der Naturschutzbund hatte gemeinsam mit dem WWF und dem Raubtierverband gegen die Entscheidung der Naturschutzbehörde geklagt, 16 Wölfe zum Abschuss freizugeben. Die Jagd hätte sich ausnahmslos auf von Inzucht betroffene Rudel konzentrieren sollen. Die Tierschützer hielten es jedoch für unmöglich, Wölfe nach genetischen Kriterien auszuwählen.

Während der Naturschutzverband die Entscheidung des Gerichts begrüßte, äußerte sich der Vorsitzende des Jagdverbands in Dalarna in Mittelschweden, Thomas Björklund, kritisch. Dies bedeute eine dauerhafte Enttäuschung für die Landbevölkerung in Schweden, sagte er der schwedischen Nachrichtenagentur TT. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte