Schwere Kämpfe am Stadtrand von Damaskus

Der Stadtteil „Daraja wird von Streubomben, Vakuumbomben und Raketen getroffen“

Damaskus – Am Stadtrand von Damaskus toben nach Angaben der Opposition und von Diplomaten schwere Kämpfe zwischen Rebellen und der Armee. Diese bombardierte nach Angaben der Aufständischen Stellungen der Rebellen im Südosten der syrischen Hauptstadt. Der Vorort Daraja und der Bezirk Jobar im Osten der Stadt würden aus der Luft angegriffen, hieß es am Mittwoch. „Daraja wird von Streubomben, Vakuumbomben und Raketen getroffen“, sagte Abu Hamsa, der zum Verwaltungsrat der Aufständischen in dem Vorort gehört.

„Es gibt heftige Gefechte am Stadtrand und an den Orten, wo die Streitkräfte des Regimes vordringen konnten.“ Ein Diplomat aus den Nahen Osten sprach von größeren Gefechten um die Hauptstadt. „Die Opposition greift Damaskus aus mehreren Richtungen an und das Regime versucht, das zu verhindern“, sagte der Insider.

Die Angaben aus Syrien können kaum überprüft werden, weil dem meisten unabhängigen Journalisten der Zugang verwehrt wird. Der Aufstand gegen Präsident Bashar al-Assad begann vor 22 Monaten und ist inzwischen zu einem Bürgerkrieg ausgewachsen. Die Vereinten Nationen gehen von fast 70.000 Toten aus.

Die Rebellen hatten vergangene Woche die Linien der Armee an einer Ringstraße in Damaskus durchbrochen und waren nach Jobar vorgerückt. Die Straße ist eine wichtige Versorgungsroute für Elite-Soldaten der Regierung, die stark befestigte Stellungen im Zentrum von Damaskus halten. (APA)


Kommentieren


Schlagworte