Schon mehr als 250 Kältetote in Ungarn

Hunderte Menschen sind in Ungarn in diesem Winter bereits erfroren. Der Kältetod schlägt oft in unbeheizten Wohnungen des Landes zu.

Budapest – In diesem Winter sind in Ungarn bislang mindestens 259 Menschen erfroren. Im Freien oder in ihren ungeheizten Wohnungen starben zwischen dem 1. Oktober vergangenen Jahres und dem 10. Februar 134 Menschen den Kältetod, teilte das Ungarische Sozialforum am Donnerstag mit.

Weitere 125 Personen erlagen ihren Erfrierungen, nachdem sie ins Krankenhaus gebracht worden waren. Als regierungsunabhängige Organisation veröffentlicht das Ungarische Sozialforum in unregelmäßigen Abständen Zahlen über tödliche Erfrierungen in Ungarn. Sie beruhen auf eigenen Erhebungen.

Lkw-Fahrverbote

Andauernde Schneefälle und Schneeverwehungen legten am Donnerstag den Verkehr auf zahlreichen kleineren Straßen Ungarns lahm. Im Westen des Landes wurden insgesamt 94 Verkehrswege gesperrt, teilte die staatliche Straßenverwaltung mit. Autobahnen und Hauptstraßen waren aber nicht darunter.

Wegen vieler Unfälle wurden für Lastwagen mehrere Fernverkehrswege gesperrt. Auch die Grenze zum Nachbarland Slowenien wurde erneut für den Lastwagenverkehr geschlossen. Eine frühere Sperre hatte zu Wochenbeginn dazu geführt, dass Hunderte Lastwagen in Ungarn blockiert waren. (dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte