Alkoholkontrollen fast verdoppelt

16.868-mal zückten Polizistinnen und Polizisten im Bezirk Kufstein das Alkoholvortestgerät. Trotzdem gibt es eine hohe Dunkelziffer an Alko-Lenkern auf den Straßen im Bezirk Kufstein.

Von Wolfgang Otter

Kufstein –Auch im Vorjahr hatten die Polizistinnen und Polizisten im Bezirk Kufstein ein wachsames Auge auf die Verkehrsteilnehmer. Und gerade im Bereich Alkohol am Steuer wurde so viel wie noch nie kontrolliert. Nicht weniger als 16.868 Alkoholvortests und 1485 Tests mit dem Alkomaten wurden im Vorjahr vorgenommen. Trauriges Fazit für den Bezirkspolizeikomandanten Walter Meingassner und seinen Stellvertreter Martin Waldner: Es gibt noch immer zu viele unbelehrbare Alkoholsünder und die Dunkelziffer ist hoch. So gab es 461 Anzeigen und 261 Führerscheinabnahmen, unter anderem saßen Autofahrer mit bis zu zwei Promille hinter dem Steuer.

Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Zahl der Erwischten leicht gestiegen, während die Kontrollen mit dem Alkoholvortestgerät sich fast verdoppelt haben. „Jeder Autofahrer muss damit rechnen, dass er bei jeder Kontrolle auch einen Alkoholvortest machen muss“, warnen Waldner und Meingassner.

Traurig ist besonders die Bilanz des Faschingsfinales 2013: Von 7. bis 13. Februar wurden 1043 Vortests durchgeführt, dabei gab es 21 Anzeigen und elf Führerscheinabnahmen an Ort und Stelle. Und das, obwohl laut Meingassner die Folgen bekannt sein müssten: „Neben dem Verlust des Führerscheins und der Anzeige kann es bei Unfällen strafrechtlich und zivilrechtliche Konsequenzen geben und natürlich verletzte und getötete Menschen.“ Unverständlich ist für ihn auch, „dass es bei der L 17-Regelung ebenfalls immer wieder Ausreißer gibt“.

Auch der restliche Sündenkatalog der Autofahrer im Bezirk Kufstein ist lange: So wurden bei Laserkontrollen 10.155 Organstrafmandate wegen Überschreitung der Geschwindigkeit ausgestellt, diese Zahl ist gegenüber 2011 (11.377) zwar stark gesunken, auch die Zahl der Anzeigen ist von 2181 auf 1732 zurückgegangen, aber viele Unfälle (2012 mit acht Toten) sind auf zu schnelle Geschwindigkeit zurückzuführen. Mit verschärften Kontrollen muss auch in der wärmeren Jahreszeit auf den Motorradstrecken gerechnet werden. Sprunghaft gestiegen ist auch die Anzahl jener Autofahrer, die Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert haben. 2010 wurden noch 36 angezeigt, 2012 waren es bereits 101. „Obwohl es ein Vormerkdelikt ist“, warnen Meingassner und Waldner. Die Palette reicht von „überhaupt nicht angegurtet bis hin zur Mutter, die mit ihrem Baby im Arm am Beifahrersitz mitgefahren ist“. Die Statistik wird von 1923 Übertretungen der Gurtenpflicht und 905 telefonierenden Autofahrern abgerundet. Auch der Schwerverkehr wird im Auge behalten. Schließlich war auch der Mopedprüfstand sehr stark im Einsatz: bei 275 Überprüfungen gab es 85 Anzeigen und 33-mal wurde das Kennzeichen abgeschraubt, weil die Fahrzeuge manipuliert waren.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren