Offenbar Manipulationsverdacht bei Grödig-Pleite gegen Kapfenberg

Auf den asiatischen Märkten habe es laut „SmartOdds“ zu Spielbeginn der Partie Grödig - Kapfenberg auffällig Bewegungen gegeben.

  • Artikel
  • Diskussion

Wien - Die Erste-Liga-Partie SV Grödig - Kapfenberger SV (0:1) vom Freitag steht offenbar unter Manipulationsverdacht. Wie die Internet-Plattform www.ballverliebt.eu am Samstag berichtete, hat das in London ansässige Analyse-Unternehmen „SmartOdds“ zu Spielbeginn auf den asiatischen Märkten auffällige Bewegungen festgestellt.

„Das Spiel sieht für jeden Kenner der Szene eindeutig gefixt aus – das hat lediglich mit den Kursänderungen auf dem Markt zu tun und nicht wie das Spiel gelaufen ist“, wurde Felix Wagner von „SmartOdds“ zitiert. Es seien ungewöhnlich viele Beträge gegen einen Sieg von Grödig gesetzt worden. Die Salzburger verloren die Partie gegen Kapfenberg mit 0:1 und fielen dadurch in der Tabelle auf Platz zwei hinter Austria Lustenau zurück.

Grödig-Manager Roland Arminger wies den Verdacht gegenüber der APA zurück. „Die Mannschaft hatte gegen Kapfenberg leider nicht ihren besten Tag, aber wir distanzieren uns von Vermutungen, das Spiel sei manipuliert gewesen. Wir wollen alles tun, um in die Bundesliga aufzusteigen“, betonte Arminger.

Bundesliga-Vorstand Georg Pangl zeigte sich gegenüber der APA zurückhaltend. „Wir müssen in dieser Angelegenheit noch evaluieren“, erklärte der Burgenländer. (APA)


Kommentieren