Steinbrück bezeichnete Berlusconi erneut als Clown

Im Februar wetterte der Kanzlerkandidat der deutschen Sozialdemokraten, Peer Steinbrück, zwei „Clowns“ hätten die Wahl in Italien gewonnen. Im Interview mit dem „Spiegel“ nimmt er diese Äußerung nicht zurück.

  • Artikel
  • Diskussion

Berlin, Rom – Der Kanzlerkandidat der deutschen Sozialdemokraten, Peer Steinbrück, hält trotz Kritik an seinen umstrittenen „Clown“-Äußerungen über den früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi fest. „Von den Clowns nehme ich in Bezug auf Herrn Berlusconi nichts zurück“, sagte er in einem am Samstag im Voraus veröffentlichten Gespräch mit dem Magazin „Der Spiegel“.

Zugleich versprach Steinbrück für den Fall eines Wahlsieges eine diplomatischere Sprache. „Ich werde als Kanzler kanzlergemäß sprechen“, sagte er, „ich kann schon unterscheiden zwischen Klartext und den Verpflichtungen im Amt.“ Steinbrück hatte im Februar mit seiner „Clown“-Äußerung über den Ausgang der Wahlen in Italien einen diplomatischen Eklat ausgelöst. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte