Das schärfste Schwert der Wikinger

Dem neuen Premium-Kompakten V40 stellte Volvo nun die Querfeldein-Version Cross Country zur Seite. Die TT testete den Charakterdarsteller als T5 AWD: 254 Pferde galoppieren kontrolliert auf allen Vieren.

Von Reinhard Fellner

Innsbruck –Wer von Premium spricht, spricht meist Deutsch. Nur eine Hand voll Hersteller dürfen sich weltweit dazureihen – einer von ihnen ist Volvo. Stehen die Schweden bei Sicherheitstechnik, Innenraumgestaltung, Karosseriequalität und Innovationen doch auf allerhöchstem Niveau. Wie ernst es Volvo mit diesem Anspruch meint, zeigt auch der neue V40, der als einer der ganz wenigen echten Premiumkompakten gelten darf.

Allein die skulpturartige Form dieses Modells ist eine Wucht. Innen hält sich Volvo dann streng an das Konzept der direkten Mitbewerber: Vorne Sitzenden eröffnen sich praktisch die Platzverhältnisse des großen Bruders V60. In der zweiten Reihe wird es dagegen für Erwachsene schnell kuschelig – vor allem beim Beinraum. Und der Kofferraum ist zwar talentiert aufgeteilt, fasst aber kompakte 335 bis 1032 Liter. Großfamilien stellen aber ohnehin nicht die Zielgruppe des V40 dar. Vielmehr kommen dessen Besitzer gar nicht auf die Idee, in einem Kompakten zu sitzen, und entziehen sich durch das klassenlose Wesen des V40 auch einer solchen Einordnung. Schon anhand der Materialien, der außergewöhnlich guten Sitze, der Sitzposition und der möglichen Luxus-Optionen kommt tagtäglich ein Gefühl auf, das sonst eben einmal die obere Mittelklasse bietet.

Allein die Darstellung des Zentralbildschirms im Armaturenbrett oder der faszinierende Klang des „Premium-Sound-Pakets“ sprechen eine eigene, feine Sprache.

Da heutzutage aber vielen Käufern Gutes nicht aufregend genug ist, bietet Volvo erstmals nun auch eine schotterwegtaugliche Version mit Geländeapplikationen und um vier Zentimeter erhöhter Bodenfreiheit an. Der Querfeldein heißt passend „Cross Country“. Erhältlich ist der CC in Versionen von 115 bis 254 PS. Die TT angelte sich gleich die Spitzenvariante mit dem neu entwickelten Turbobenziner und Volvos Testsieger-Allradantrieb. Schon der kultivierte und bassig klingende Fünfzylinder ist ein Genuss. Ab 1800 Umdrehungen liegen 360 Newtonmeter an, die turbinenartig über die butterweich und perfekt agierende Sechsgangautomatik an die Räder geleitet werden. Trotz einer Beschleunigung von 6,4 Sekunden auf 100 km/h kommt es durch den Allradantrieb zu keinerlei Traktionsproblemen.

Zusammen mit der außergewöhnlich exakt und direkt abgestimmten Lenkung und dem messerscharfen Handling realisiert dieser V40 sehr, sehr hohe Geschwindigkeiten unter allen Bedingungen. Sein Wesen strahlt aber eher die Ruhe und Souveränität eines technologisch hochstehenden Fahrerautos aus.

Antrieb, Fahrwerk, Geräuschdämmung, Motor und Bremsen prädestinieren den T5 geradezu für Langstrecken. Eine Armada von Sicherheitsassistenzsystemen sorgt für zusätzliche Entspannung (Fahrerassistenzpaket für netto 1910 Euro). Es enthält unter anderem ein aktives Abstandsregelungssystem für die Autobahn.

Angesichts der Qualität und technischen Kompetenz des T5 AWD erscheinen 35.280 Euro Basispreis fast schon als Okkasion. Der 115-PS-Diesel verlangt nach genau 10.000 Euro weniger. Der Aufpreis für den Cross Country beträgt zum V40 übrigens im Schnitt 1200 Euro.


Kommentieren


Schlagworte