36-Jähriger in St. Pölten durch Messerstich in Brust leicht verletzt

Mit einem Stock soll der 36-Jährige zuvor seine Lebensgefährting geschlafen haben. Daraufhin griff die 33-Jährige zu einem Messer.

St. Pölten – Durch einen Messerstich in die Brust ist ein 36-Jähriger in St. Pölten leicht verletzt worden, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich am Montag. Seine der Tat verdächtige Lebensgefährtin (33) wurde festgenommen und in die Justizanstalt Krems eingeliefert,

In der Nacht auf Samstag hatte sich zwischen dem Paar ein Streit entsponnen, der eskalierte: Der Mann soll seiner Partnerin mit einem Spazierstock mehrere Schläge im Bereich der rechten Gesichtshälfte versetzt haben, wodurch sie kurz das Bewusstsein verlor. Nachdem sie wieder zu sich gekommen war und bemerkte, dass sie an der Schläfe blutete, habe sie ein 15 bis 20 Zentimeter langes Küchenmesser ergriffen und zwei Mal auf ihren Lebensgefährten eingestochen, so die Polizei. Danach verließ die Frau die Wohnung und ließ ihre Verletzung im Landesklinikum St. Pölten ambulant behandeln.

Der 36-Jährige zeigte den Vorfall erst am Samstag gegen Mittag an. Als er den Beamten seine Stichwunde zeigte, wurde er sofort ins Spital gebracht und stationär aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme der 33-Jährigen an. (APA)


Kommentieren


Schlagworte