Mitten im Konzert der Großen

Bei Plansee werden die Umsätze in Milliarden Euro angegeben. Aber mit Koch Media, der Reutte Holding und Huber Einkauf haben drei weitere Außerferner Firmen im Jahr 2012 mehr als 100 Millionen Euro bewegt.

Von Helmut Mittermayr

Reutte –Unter Tirols 500 größten Firmen befinden sich 14 Außerferner. Als einziger Arbeitgeber im Bezirk Reutte reiht sich – wenig überraschend – die Plansee Holding auch im Landesvergleich ganz vorne ein und belegt mit einem Umsatz von 1,53 Milliarden Euro Platz 3. Nur die Swarovski Gruppe (3 Mrd.) und die Fritz Egger Gruppe (1,96 Mrd.) konnten noch höhere Umsätze erwirtschaften. Plansee SE konnte im Vergleichszeitraum den stärksten Zuwachs ganz Tirols mit 365 Millionen Euro verbuchen.

Alle Jahre erstellt das Magazin eco.nova eine „Hitliste“ der Tiroler Unternehmen, im Folgenden ein paar Außerferner Spezifika: Die 14 umsatzstärksten Betriebe im Bezirk Reutte beschäftigen 3789 Mitarbeiter, also rund ein Drittel der unselbstständig Beschäftigten im Bezirk. Immer wieder für Staunen sorgt dabei sicher die im Pflacher Innovationszentrum beheimatete Huber Einkauf GmbH & Co. KG. Den nur 17 Mitarbeitern gelang es, im Jahr 2012 mit Nahrungs- und Genussmittelgroßhandel einen Umsatz von 109 Millionen Euro zu erzielen. 6,4 Millionen pro Nase – sicherlich der Tagtraum eines jeden Unternehmers. Huber belegt damit Platz 46 in Tirol.

Dass auch im Großhandel mit Standardsoftware jede Menge Geld zu verdienen ist und Arbeitsplätze generiert werden, zeigt die Koch Media GmbH in Höfen. Einen Umsatz von 166,5 Millionen Euro erwirtschafteten die 143 Mitarbeiter im vergangenen Jahr. Sie steigerten das Ergebnis um 32 Millionen (+ 20 %).

Auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr blickt man auch bei der Alois Speckbacher KG zurück. Sie konnte ihren Umsatz in einem Jahr gleich um 20 Prozent – von 17 auf 20,5 Millionen Euro – steigern. Das Topergebnis erarbeiteten 58 Mitarbeiter im Großhandel für Nahrungs- und Genussmittel. Im Tirol-Ranking ergibt das einen Sprung von Platz 305 auf 245. Andrea Speckbacher aus Reutte: „Die Steigerung unserer Umsatzzahlen beruht auf der Verbesserung unserer Servicequalität und der kontinuierlichen Erweiterung unseres Liefergebietes im Allgäuer Raum bzw. im Kleinwalsertal. Des Weiteren basiert unser Erfolg aber auch auf dem Engagement unserer teils langjährigen Mitarbeiter, die unsere Kunden täglich betreuen.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Eine Bank für Nennungen im vordersten Bereich ist Jahr für Jahr auch die Reutte Holding AG. Strom, Erdgas, Wasser, Elektrohandel sowie Eis- und Solartechnik sind die Zutaten für einen konsolidierten Umsatz von 115 Millionen Euro. Das bedeutet Platz 43 für die rund 500 Mitarbeiter des Konzerns.

Das Reuttener Autohaus Schweiger GmbH steigerte den Umsatz von 33 auf 54 Millionen Euro. Ein unglaubliches Plus von 63 Prozent in einem Jahr. Der Re-Import der VW-Neuwagen nach Deutschland macht sich bezahlt. Die 43 Angestellten des Kraftwageneinzelhandels sprangen damit von Platz 157 auf 96 vor – erstmals unter die Top 100 Tirols. Gleich dahinter rangiert Multivac Maschinenbau in Lechaschau. Die 305 „Lebensmittelverpacker“ dürfen sich über einen Umsatz von 53 Millionen und Platz 101 freuen.

Die Plätze sieben und acht gehen nach Vils. Industriellenpräsident Reinhard und Cousin Robert Schretter konnten in der Zementherstellung zusammen mit 180 Mitarbeitern 34 Millionen Euro bewegen. Platz 153. Der Autohof Huter durfte mit der Tankstelle am Grenztunnel 33 Millionen Euro umsetzen. Durch die Annäherung der Spritpreise zwischen Deutschland und Österreich konnten ehemalige Höhen nicht mehr ganz erreicht werden. Platz 157.

Dass die Herstellung von magnetischen und optischen Datenträgern weiterhin ein Geschäft ist, zeigt die Performance der kdg mediatech AG in Elbigenalp. Die vom Umsatz her neuntgrößte Außerferner Firma brachte es 2012 mit 130 Mitarbeitern auf 25,2 Mio. Euro – Platz 197 in Tirol.

Wenn all die profitablen Unternehmen Immobilien zur Herstellung ihrer Waren benötigen, ist meist die Firma Storf Hoch und Tiefbau im Spiel. 95 Angestellte zogen Gebäude für 21,3 Millionen Euro in die Höhe (Platz 236).

Ebenfalls ein Unternehmen aus der Baubranche konnte den Umsatz steigern und im Tirol-Ranking einen großen Sprung nach vorn unternehmen. Holzbau Saurer und seine 85 Mitarbeiter brachten es 2012 auf 16,6 Millionen Euro und exakt Platz 300 unter Tirols besten 500.

Gästen, darunter ausnehmend jungen, den Urlaub zu versüßen, das ist das Anliegen von Andrea und Ernst Mayer mit ihrem Kinderhotel in Lermoos. Dass dies nicht umsonst geschehen muss, zeigt der Hotelumsatz von 13,5 Millionen Euro, den die 135 Mitarbeiter 2012 mit Dienstleistungen erwirtschafteten (Platz 366). Im gleichen Genre zu Hause ist das Hotel „liebes Rotflüh“ in Haldensee. Exakt 10 Millionen ergeben für die 130 Mitarbeiter Platz 465.

Und von „hinten“ schleicht sich still und heimlich die Metalltechnik Vils heran. Nur 200.000 Euro bei einem Umsatz von neun Millionen fehlten, um die Top 500 zu erreichen. So kam der imaginäre Platz 510 heraus.


Kommentieren