Betreuungsangebot wird in den Ferien kräftig ausgebaut

In mehreren Schulen und Kindergärten im Bezirk sind die Bagger aufgefahren: Es entstehen neue Gruppenräume, Küchen und Essplätze.

Von Angela Dähling

Schwaz, Mayrhofen –Die Marktgemeinde Mayrhofen galt bisher als „weißer Fleck auf der Landkarte“, wenn es ums Kinderbetreuungsangebot ging. Seit vor einem Jahr beim TT-Forum in Mayrhofen verzweifelte Mütter ihrem Ärger Luft machten, hat sich aber einiges bewegt.

„Ab Herbst wird es bei uns einen Kinderhort geben für die Betreuung der Volksschulkinder an Nachmittagen“, informiert der zuständige Gemeinderat Roman Erler. Er hält das für eine bessere Lösung als die schulische Nachmittagsbetreuung. „Ein Hort ist flexibler, da wir die Personalhoheit haben und auch Preise, Öffnungszeiten etc. selber bestimmen können“, erklärt er.

Im alten Schulgebäude wird im Erdgeschoß eine Aufwärmküche installiert und zwei Gruppenräume für 20 Kinder ausgebaut. Das Mittagessen kommt vom Hotel Neuhaus. Der Hort soll auch in den Ferien offen halten. „Bei einer Bedarfserhebung haben 20 Eltern Bedarf ab September angemeldet. Wie viel übrig bleiben und an welchen Tagen wie viele Kinder kommen, wissen wir, wenn der Stundenplan steht“, sagt Eberharter.

Auch in Schwaz wird das Betreuungsangebot ausgebaut. Der Bedarf an schulischer Nachmittagsbetreuung sei größer als erwartet, sagt BM Hans Lintner und verweist auf 23 Anmeldungen. Um die entsprechenden Räumlichkeiten zu schaffen, wird derzeit ein Trakt an der Neuen Mittelschule um 100.000 Euro zur Betreuung von zwei Gruppen umgebaut.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Die Kinderbetreuung kostet die Gemeinden immer mehr Geld. „Vor fünf Jahren hatten wir noch kein pädagogisches Unterstützungspersonal. Jetzt sind es sieben, 2014 eventuell neun Kräfte“, rechnet Lintner vor. Die Gemeinden und das Land würden vom Bund fordern, dass dieser diese Kosten übernehmen solle, da er für das schulpädagogische Personal zuständig sei. Stolz ist Lintner auf das breite Angebot in der Ferienzeit: Von den acht Kindergärten und Horten in Schwaz haben sechs in den Sommerferien geöffnet, zwei davon durchgehend.

Auch andernorts im Bezirk werden die großen Ferien für Bauarbeiten genutzt. Das Land Tirol investiert 638.000 Euro in die Kinderbetreuung im Bezirk Schwaz. Unter anderem entstehen in Achenkirch 20 zusätzliche Kindergarten-, 20 Hort- und 24 Kinderkrippenplätze. In Fügenberg wird der Kindergarten um 20 Kindergartenplätze (sowie Küche und Essplatz) erweitert und in Maurach/Eben entstehen durch die Errichtung eines Waldkindergartens zusätzlich 20 Kindergartenplätze.

Sanierungen finden weiters im Kindergarten in Zell statt – auch hier wird eine Küche mit Essplatz errichtet – sowie in den Räumlichkeiten des Vereins Waldorfpädagogik Schwaz.


Kommentieren