Ex-HCI-Crack Nödl gibt sich bei der Clubsuche noch Zeit

Der Wiener startet nach seinem Kreuzbandriss mit dem ersten Eistraining zum Monatsende.

Wien – Zwei Wochen nach Beginn der Transferperiode der „Free Agents“ in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL hat Andreas Nödl noch keinen neuen Club gefunden. Der 26-jährige Stürmer wurde von den Carolina Hurricanes nicht verlängert, gibt sich aber für die Vereinssuche noch Zeit. Als Alternative zur NHL ist auch ein Engagement in Europa ein Thema.

Die Clubsuche des gebürtigen Wieners wurde durch einen am 1. März erlittenen Kreuzbandriss erschwert. Nödl, der am vergangenen Wochenende in Minneapolis seine Freundin Jena geheiratet hat, hat in den vergangenen Tagen statt Flitterwochen daher weiter sein Aufbautraining fortgesetzt. „Ich spüre fast gar nichts mehr, jeden Tag wird es besser“, erklärte er. In zwei Wochen will Nödl mit dem Eistraining beginnen, eines ist für ihn aber sicher: „Im September soll alles fertig sein, bei Saisonauftakt bin ich voll fit“, betonte er gegenüber der APA .

Clubs, die Interesse an ihm haben, wollen stets auch über den Zustand seines Knies Bescheid wissen und würden die ersten Eistrainings abwarten, meint Nödl. Sollte er nach 195 Partien für die Philadelphia Flyers und Carolina Hurricanes keinen Platz in der NHL finden, kann er sich auch eine Rückkehr nach Europa vorstellen. „Es ist für mich wichtig, dass ich viel spiele. Es muss spielerisch und wirtschaftlich passen und auch meiner Frau gefallen“, so sein ‚Anforderungsprofil‘. (APA)


Kommentieren