Internet-Kriminalität stieg in Österreich leicht an

Den größten Anteil an der Steigerung trägt erneut der Bereich Internetkriminalität mit riesigen Zuwachsraten. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 gab es eine Zunahme von 63,1 Prozent auf 6413 Anzeigen.

(Symbolfoto)
© APA/GEORG HOCHMUTH

Wien - Im ersten Halbjahr 2013 sind mit 265.533 Fällen um 0,3 Prozent mehr Delikte angezeigt worden als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2012. Konrad Kogler, Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit, sprach bei der Präsentation der Halbjahres-Kriminalstatistik 2013 von einem „marginalen Anstieg“. Konkret geht es um ein Plus von 812 Anzeigen. Die Aufklärungsquote liegt bei 42,3 Prozent, ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte gegenüber der Vorjahresquote.

Den größten Anteil an der Steigerung trägt erneut der Bereich Internetkriminalität mit riesigen Zuwachsraten. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2012 gab es eine Zunahme von 63,1 Prozent auf 6413 Anzeigen, berichtete Franz Lang, Direktor des Bundeskriminalamtes (BK). Einer der Schwerpunkte in der Polizeiarbeit ist daher der Ausbau des Cybercrime-Competence-Centers, kurz C4, und die Ausbildung weiterer IT-Ermittler bis hin zur Bezirksebene.

Zahl der Kfz-Diebstähle stieg an

Es wurde erneut weniger häufig in Wohnungen und Wohnhäuser eingebrochen - minus ein Prozent von 8248 im ersten Halbjahr 2012 auf 8167 Anzeigen im ersten Halbjahr 2013. Einen Anstieg gab es erstmals seit drei Jahren beim Diebstahl von Kraftfahrzeugen. Heuer wurden bis Ende Juni 2242 Kfz als entwendet gemeldet. 2010 bis 2012 hatte die Statistik zum Halbjahr jeweils Tiefstände ausgeworfen (2247 bzw. 2014 Anzeigen). Häufiger gestohlen wurden Mopeds und Lkw. Die Anzahl der Pkw-Diebstähle ist hingegen um fast elf Prozent gesunden. Der Rückgang bei den Wohnungseinbrüchen und bei den Autodiebstählen gehe auf die Arbeit von SOKO Ost bzw. SOKO Kfz zurück. Die Zahl der Gewaltdelikte liegt im ersten Halbjahr mit 24 Fällen vorsätzlicher Tötung auf dem drittniedrigsten Wert der vergangenen zehn Halbjahre.

Im Bundesländervergleich sticht Wien mit einem Anstieg der angezeigten Fälle von 3,9 Prozent auf 104.260 Delikte hervor. Hierzu hat laut Franz Lang neben der Internetkriminalität vor allem jener Schaden beigetragen, den sogenannte Mobile Organised Crime Groups seit Februar verstärkt angerichtet haben. Diese vielköpfigen, auf Kleinkriminalität wie Taschen- und Trickdiebstahl im großen Stil spezialisierten Banden, will die Polizei ebenfalls verstärkt bekämpfen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte