Konflikte harmonisch umschifft

Die neue schwarz-grüne Landesregierung ist am Wochenende 100 Tage im Amt. Die großen politischen Brocken und Herausforderungen wurden bisher noch nicht richtig angefasst und die Erwartungshaltung steigt.

Von Anita Heubacher und Peter Nindler

Innsbruck –Die Landesregierung setzt auch 100 Tage nach ihrer Angelobung voll auf Harmonie. Bezeichnenderweise rückte gestern LR Beate Palfrader in ihrer Eigenschaft als stellvertretende VP-Chefin aufkeimende Kritik aus den Reihen der Volkspartei zurecht. Arbeitnehmerchef und Bundesrat Andreas Köll sprach davon, dass es in der schwarz-grünen Koalition unrund laufe. Als Beispiele nannte er touristische Pläne wie den Skigebiets-Zusammenschluss Pitztal/Ötztal, das sektorale Lkw-Fahrverbot oder eine Ambulanz für Abtreibungen. Palfrader war sofort um Harmonie bemüht. „Die Zusammenarbeit in der Landesregierung funktioniert sehr gut und bringt unser Land weiter.“ In der Sache werde kompetent und im Umgang vertrauensvoll an Lösungen gearbeitet.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte